Berlin : Technik statt Personal Polizei überwacht 500 Gebäude

-

Weil das Personal nicht ausreicht, versucht die Polizei zunehmend, die eigenen Einrichtungen mit Hilfe technischer Mittel zu sichern. Der Personalmangel führte inzwischen sogar dazu, dass der Eingang zum Polizeigelände an der Friesenstraße in Kreuzberg ganz geschlossen wurde. Besucher müssen nun den Umweg über den Columbiadamm und die Golßener Straße nehmen. Noch immer werden nach Auskunft aus der Polizeiführung rund 500 als gefährdet eingestufte Einrichtungen in Berlin überwacht, die Mehrzahl von so genannten mobilen Objektschutzstreifen. Die Streifen fahren in unregelmäßigen Abständen an den Gebäuden vorbei und sehen nach dem Rechten. Die USBotschaft in Mitte zählt nach wie vor zu den bestbewachten Gebäuden der Stadt. Der Bundesgrenzschutz, der bisher diese Aufgabe wahrnahm, wurde kürzlich von der Berliner Polizei abgelöst, soll aber Anfang Dezember wieder eingesetzt werden. weso

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben