Tegeler Hafen : Bauarbeiten gestoppt

Elf Stadtvillen, jeweils 500 Quadratmeter groß, sollten auf der Insel gegenüber vom Tegeler Hafen entstehen. Doch seit Dezember ruhen die Bauarbeiten. Die Finanzierung der uxusvillen wird derzeit geprüft.

Elf Stadtvillen, jeweils 500 Quadratmeter groß, sollten auf der Insel gegenüber vom Tegeler Hafen entstehen. Rund 40 Millionen Euro wollten die Bauherren in das Projekt investieren. Doch seit Dezember wurden keine Arbeiter mehr auf der Baustelle gesichtet – das Projekt liegt auf Eis. Dabei hatte der Entwickler des Areals, Volker Wittig, noch Ende des Jahres versichert, dass alles nach Plan laufe. Die Villen seien verkauft, und bis Ende Oktober dieses Jahres werde das Gebäudeensemble fertiggestellt sein. Doch dieser Termin ist nun geplatzt – und wann es weitergeht, ist zurzeit ungewiss.

Denn inzwischen hat das Grundstück einen neuen Eigentümer: eine Firma mit Geschäftssitz in Moskau. Deren Berliner Tochter ist die BM Capital Home GmbH. Deren Geschäftsführer sagte auf Anfrage: „Der Fertigstellungstermin wird sich wahrscheinlich von Ende 2009 auf Anfang, Mitte 2010 verschieben“, so Jared Schweiger. Der Bauablauf werde „nach der geänderten Situation auf dem Finanzmarkt angepasst“. Ein schneller Abschluss des Projektes sei aber nach wie vor angestrebt. Voraussichtlich würden die Arbeiten im Juni fortgesetzt.

Die Anwohner sind beunruhigt: „Hier geht das Gerücht um, dass erst weitergebaut wird, wenn alle Villen verkauft sind“, sagt Wolfgang Kemper. Nur drei Objekte seien veräußert. Das bestreitet aber der Chef der BM Capital Home. Kemper blickt von seiner Wohnung direkt auf die Insel: Aufgeschüttete Erdhügel, halbfertige Mauerwerke, durcheinandergewürfelte Baustoffe – als hätten die Arbeiter den Einsatzort fluchtartig verlassen.

Auch Kräne der Firma Züblin stehen bewegungslos auf der Insel. Bei dem Baukonzern will man nichts zu dem Baustopp sagen. Baustadtrat Frank Balzer sagte: „Wir sind überhaupt nicht erfreut, dass auf diesem Filetgrundstück die Arbeiten ruhen.“ Allerdings könne der Bezirk auch wenig tun, wenn ein Bauherr die Arbeiten vorübergehend unterbreche. ball

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben