Berlin : Tegeler See: Kind geriet in Bootsschraube Verdacht auf Badeunfall auch im Plötzensee

-

Ein neunjähriges Mädchen ist am Mittwoch im Tegeler See mit dem Fuß in eine Schiffsschraube geraten und schwer verletzt worden. Das Kind war mit seiner Mutter und einem Bekannten auf einem Motorboot unterwegs und beim Anlegen auf der Insel Reiswerder ins Wasser gefallen. Wie der linke Fuß in die Schiffsschraube geraten konnte, ist noch unklar. Die Neunjährige kam ins Krankenhaus und wurde operiert.

Möglicherweise hat es am gestrigen Vormittag auch einen Badeunfall am Plötzensee gegeben. An einer wilden Badestelle gegenüber dem Strandbad fand ein Passant Kinderkleidung und rief die Polizei. Die Kleidungssstücke, Größe 168, sollen nach Polizeiangaben „wahrscheinlich zu einem Jungen gehören“, hieß es. Polizeitaucher suchten den See ab, Beamte der Direktionshundertschaften durchkämmten die Umgebung. Bis zum späten Nachmittag fanden sie nichts. „Bislang ist auch keine Vermisstenanzeige aufgegeben worden“, hieß es. tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben