Berlin : TEMPELHOF-SCHÖNEBERG

MENSCHEN UND BEZIRK

Ende Dezember 2008 waren im Bezirk 326 867 Einwohner registriert, darunter 52 203 Ausländer – das entspricht einer Quote von 16 Prozent. Der Bezirk hat eine Fläche von 5310 Hektar, Berlin hat in etwa eine Gesamtfläche von 89 100 Hektar.

HISTORISCHES

Im Jahr 1880 hatte Tempelhof nur 241 Einwohner, heute ist der Doppelbezirk nach Pankow der zweitgrößte Bezirk. Die Potsdamer Straße war einst die erste gepflasterte Chaussee Preußens. In Tempelhof wurde der erste Fußballverein Deutschlands, „Germania 1888“ gegründet, und Albert Einstein wohnte von 1918 bis 1933 im Bayerischen Viertel in Schöneberg. Erst seit 1920 gehörten Schöneberg und Tempelhof als eigene Verwaltungsbezirke zum damaligen Groß-Berlin. Berlins größte Glocke ist die Freiheitsglocke am Rathaus Schöneberg: Sie wiegt 10,2 Tonnen.

SOZIALSTRUKTUR

Der Bezirk hat eine Arbeitslosenquote von zwölf Prozent (Berlin 14,4 Prozent). Das Nettoeinkommen pro Einwohner und Monat beträgt 950 Euro (Berlin gesamt 925 Euro im Durchschnitt).

BEZIRKSPOLITIK

Bei den BVV-Wahlen 2006 siegte die SPD mit 31,6 Prozent vor der CDU mit 28,7 Prozent und den Grünen mit 18,6 Prozent. In Tempelhof-Schöneberg gibt es eine rot-schwarze Zählgemeinschaft. Bezirksbürgermeister ist seit 2002

Ekkehard Band (SPD), sein Stellvertreter ist Stadtrat Dieter Hapel (CDU). sib

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben