Berlin : Tempelhof wird für Airlines teurer

-

Den gegen die drohende Schließung des Flughafens Tempelhof kämpfenden Luftfahrtunternehmen droht neues Ungemach. Die Flughafengesellschaft hat für den Jahresbeginn drastische Gebührenerhöhungen angekündigt. Anlass ist der Umzug der Fluggesellschaft dba nach Tegel, die dort ihre stark frequentierten Flüge zwischen Berlin und Köln/Bonn abwickeln möchte. Daraufhin hat die Berliner Flughafen-Gesellschaft den restlichen Airlines mitgeteilt, dass sie die Nutzungs- und Passagiergebühren zum Ausgleich der Einnahmeverluste um durchschnittlich 30 Prozent erhöhen werde, sagte der Vorsitzende der Interessengemeinschaft City-Airport Tempelhof, Andreas Peter. Der Mindestsatz beim so genannten Positionsentgelt soll verdoppelt werden.

Nach Angaben des Sprechers der in Tempelhof tätigen Flugunternehmen, Bernhard Liscutin, soll die Erhöhung in zwei Stufen zum 1. Januar und 1. April erfolgen. Für den genehmigungspflichtigen Teil der Gebühren ist die Zustimmung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung erforderlich. Deren Luftfahrtbehörde muss zuvor die Betroffenen anhören, die bereits Widerstand ankündigten.

Der Marketingchef der Berliner Flughäfen, Burkhard Kieker, bestätigte die geplante Erhöhung. Sie sei Teil der Bemühungen, in Tempelhof eine Kostendeckung zu erreichen. du-

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben