Berlin : Tempo, Tempo!

Jens Karrass über die Wichtigkeit von individuellen Trainingsplänen Ein fertiger Trainingsplan, etwa aus dem Internet, taugt meist nicht viel.

-

Es gibt zwei Sorten Läufer: Die einen zockeln seit Jahren mit dem immer gleichen Tempo die immer gleiche Strecke entlang. Das ist im Grunde völlig okay, auch gesund, aber letztendlich eher eine ZenÜbung.

Die anderen haben ein Ziel, den Wettkampf über fünf, zehn oder 20 Kilometer zum Beispiel, und wollen schneller werden. Diese Gruppe betrachtet Training so, wie es gemeint ist: als regelmäßiges, fleißiges Üben.

Geben Sie Ihrem Körper oft genug eine schwere Aufgabe, wird er allmählich in der Lage sein, sie zu meistern. Für Anfänger bedeutet das vor allem: Weg mit der Bequemlichkeit, raus aus dem gemütlichen Trott.

Sie wollten doch längst schon etwas schneller laufen. Das klappt aber nur, wenn Sie beginnen, sich für Trainingspläne zu interessieren. Denn Ihr Laufvermögen wird sich nur verbessern, wenn Sie systematisch daran arbeiten.

Trainingspläne von der Stange, wie sie zuweilen im Internet angeboten werden, taugen meist nicht viel. Wichtig ist, dass Ihre momentane Leistungsfähigkeit berücksichtigt wird. Nichts ist schlimmer als das ständige Gefühl, überfordert zu werden. Gute Trainer reagieren flexibel auf die wechselnden Umstände in Ihrem Leben. Gibt es zusätzliche Belastungen im Job, Ärger in der Familie – oder kränkeln Sie gerade? Gute Trainer verstehen es, sensibel auf Sie einzugehen.

Ich bin bei Sportlern immer darauf bedacht, mit so wenig Trainingsaufwand wie möglich beste Laufergebnisse zu erzielen. Das Geheimnis ist, den Spaß am Laufen zu erhalten. Ich verschaffe den Athleten regelmäßige Aha-Erlebnisse: kleine Erfolge, die ihnen Lust aufs nächste Training machen.

Solche Erlebnisse sind auf jedem Laufniveau planbar. Machen Sie sich auf die Suche nach guten Trainern, vielleicht in einem Verein. Lesen Sie Laufbücher oder schließen Sie sich einem Lauftreff an, um dort bei erfahrenen Läufern Rat zu finden.

Seien Sie neugierig und probieren Sie Unbekanntes aus – auch auf die Gefahr hin, dass es mal nicht so richtig klappt.

Es gibt eine Menge zu entdecken.

Jens Karraß, 36, war Spartakiade-Sieger, Deutscher Meister und gehörte 1991 zu den vier schnellsten Männern der Welt über 10 km auf der Straße. Er arbeitet als Personal Trainer und Fitnesscoach, leitet

in Berlin den AOK-Frühstückslauf und ist seit 2000 Lauf-Botschafter für Unicef.

www.jens-karrass.com

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben