• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Thierse-Debatte : Berliner werden nicht gebacken

02.01.2013 16:03 Uhrvon
Heimatverteidigung: Wolfgang Thierse, geboren in Breslau, ist ein Berliner Überzeugungstäter. Schwäbische Mundart ist seine Sache nicht.Bild vergrößern
Heimatverteidigung: Wolfgang Thierse, geboren in Breslau, ist ein Berliner Überzeugungstäter. Schwäbische Mundart ist seine Sache nicht. - Foto: dpa

Wolfgang Thierse hat Recht. Schrippen müssen in Berlin nicht unbedingt Wecken heißen. Aber auch Schwaben haben in dieser Stadt ein Recht auf Heimatgefühl. Ein Plädoyer gegen die Zugezogenen-Xenophobie.

In Preußen kann jeder nach seiner Facon frühstücken, so ähnlich hat das Friedrich der Große mal formuliert. Darauf sollte sich auch Wolfgang Thierse, der Almöhi vom Prenzlauer Berg, besinnen, wenn er morgens zum Bäcker geht und sich über die vielen zugezogenen Schwaben aufregt, die ihm Wecken statt Schrippen verkaufen wollen. Ist doch egal, wie die Brötchen heißen. Ob Semmeln, Wecken oder Bagel – kommt eh überall dasselbe Mus drauf. Der Bundestagsvizepräsident, der in Thüringen aufwuchs, fürchtet um den Verlust des Berliner Heimatgefühls. Möglicherweise sind dem gebärtigen (Tippfehler wurde nicht verbessert!) Breslauer 40 Jahre Wahlheimat Prenzlauer Berg selbst zu lang geworden, der Wandel im Kiez scheint den Mann zu überfordern.

Aber wo soll der alte Ossi-Bär noch hin? In Schlesien, wo man Brötchen ohne Längsspalte früher Schusterjungen nannte und verbilligt verkaufte, ist die deutsche Backkultur auch nicht mehr weit verbreitet.

Wir sollten es mit dem großen linksrheinischen Ignoranten Konrad Adenauer halten, der alles östlich der Elbe für sibirische Steppe hielt. In umgekehrter Perspektive ließe sich aus der Hauptstadt gesehen der gesamte Einzugsbereich, sagen wir, außerhalb des Berliner Rings, als Schwabenland bezeichnen.  Bemerkenswert ist, dass die Zugezogenen-Xenophobie vor allem ein Phänomen der Ex-Zugezogenen ist. Der Ur-Berliner (Klaus Wowereit et al) ist ja von Natur aus weltoffen und tolerant, und das nicht etwa wegen angeborener kosmopolitischer Gesinnung (die er als Großprovinzieller eigentlich nicht besitzt), sondern weil ihm in der Einwandererstadt, zu der andere sein Dorf gemacht haben, nie etwas anderes übrig blieb.

Der angelernte Berliner dagegen erkennt im Nachzügler zu Recht den Feind des mühsam errungenen Heimatgefühls. In ihm erblickt er sein verdrängtes Selbst unfreiwillig wieder: den Friesen-Schwaben, den westfälischen, sächsischen, links-rechtsrheinischen, bayerischen, vorpommerschen, südeuropäischen oder transatlantischen Schwaben, der er einst gewesen ist. Einmal die Koffer ausgepackt und das Ochsenblut vom Dielenboden abgezogen, dauert es dann, je nach Charakter- und Mentalitätsgewandtheit, ein paar Jahre, und aus dem Schwaben, wo immer er herkommt, wird ein eingeschworener Berliner, man schlägt, so gut und tief es in märkischem Endmoränensand eben geht, seine Wurzeln in dieser Stadt, oder besser, in einem Kiez. Denn am echtesten wird man ein Berliner als Kreuzberger, Friedrichshainer, Weddinger. Gelernte Prenzlauerberger oder Mitter haben es mit der Assimilation schwerer. Sie können noch so viele Berliner in die Welt setzen, ihr Authentizitätsdefizit werden sie nicht los. Sie bleiben Schwaben. Vielleicht halten sie deshalb so krampfhaft an ihren Wecken fest.

Thierse hat also Recht. Aber er ist ungerecht, und das sollte ein Sozialdemokrat nicht sein, schon gar nicht in Berlin. Denn wo wären wir ohne die Schwaben? Es hätte nie eine Hausbesetzer-Szene gegeben, keinen 1. Mai, kein Berlinopfer, keine Transitautobahnen. Und vermutlich auch keine Wiedervereinigung. Jedenfalls nicht ohne große Schwaben wie Helmut Kohl und Erich Honecker.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...