Berlin : Ticket per Telefon

BVG testet im Oktober Fahrscheinkauf über SMS

NAME

Bei der BVG kommt das Ticket jetzt per Telefon. Ab 2. Oktober testet die BVG einen Monat lang eine neuartige elektronische Methode des Fahrscheinverkaufs. Als „Fahrschein“ gilt dabei eine SMS: Dem Kontrolleur muss im Kontrollfall die Anzeige des Mobiltelefons gezeigt werden. Bei dem Versuch können nur Besitzer eines E-Plus-Vertrages mitmachen, nicht aber Kunden der anderen Mobilfunkanbieter. Das „Handyticket“ der BVG gilt auch bei der S-Bahn und der Deutschen Bahn.

Und so funktioniert es: Direkt vor Antritt der Fahrt muss eine SMS mit einem einzelnen Wort – nämlich „BVG“ – an eine von zwei Telefonnummern verschickt werden, die Antwort kommt prompt und gilt dann als Fahrausweis. Zwei Tickets stehen zur Auswahl: die AB-Einzelfahrkarte für 2,10 Euro (Nummer 284 21) und die AB-Tageskarte (Nummer 284 61). Die Endziffern zeigen also den gewählten Fahrpreis an, weitere Tickets oder Ermäßigungen gibt es nicht. Abgerechnet wird über die E-Plus-Rechnung.

Der Versuch endet nach Angaben der BVG spätestens am 31. Oktober oder vorher, wenn 10 000 dieser SMS-Tickets verschickt worden sind.  In der Anwort-SMS steht dann die zeitliche Gültigkeit, der Fahrkartentyp, eine Identifizierungsnummer und ein Passwort. Eine Fahrkartenkontrolle erkennt das dann als Fahrkarte an. Betrügereien will die BVG mit wechselnden Passwörtern stoppen – damit sich Pfiffige nicht selbst ihre Fahrschein-SMS schicken. Und noch eine Warnung der BVG an ihre Kunden: „Falls Ihr Handy nicht funktioniert, werden Sie wie ein Fahrgast ohne Fahrausweis behandelt.“

 Der Versuch ist Teil des EU-Projekts „Telepay“, an dem auch Städte in Frankreich, Italien und Finnland teilnehmen. Sollte sich die SMS-Fahrkarte bewähren, will die BVG sie in der zweiten Jahreshälfte 2003 einführen. Dann sollen alle Mobilfunknutzer Fahrkarten bestellen können. Ha

Informationen im Internet:

www.bvg.de/telepay

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben