Tiergarten : Spenden für zerstörte Gaslaternen

Die drei Unternehmen Gasag, Nuon und Braun haben sich bereit erklärt, die Gaslaternen im Freilicht-Laternenmuseum in Tiergarten auf ihre Kosten zu reparieren. Bis Weihnachten sollen die beschädigten Laternen wieder funktionsfähig sein.

BerlinDie Hilfe kam schnell. Kaum war gestern unser Bericht über die zerstörten leuchtenden Kunstschätze im Freilicht-Laternenmuseum im Tiergarten erschienen, da verständigten sich spontan drei Berliner Unternehmen, die historischen Straßenlaternen auf ihre Kosten so bald wie möglich wieder herstellen zu lassen. Die Gasag, die für Berlins Straßenbeleuchtung zuständige Nuon Stadtlicht GmbH und das Mariendorfer Gastechnologie-Unternehmen „Braun Schaltgeräte & Service“wollen die handwerklich aufwendigen Reparaturen bezahlen. „Bis Weihnachten soll das Laternenmuseum für die Berliner wieder im alten Glanz erstrahlen“, versprach Klaus Haschker von der Gasag.

Wie berichtet, wurden 19 der 90 Gaslaternen entlang des Weges zwischen der Straße des 17. Juni und der Tiergartenschleuse zu Beginn dieser Woche von Unbekannten durch Steinwürfe zerstört. Die meisten dieser Schmuckstücke aus Berlin, Deutschland und Europa stammen aus der Zeit von 1926 bis 1950 und erleuchten abends den Tiergarten mit ihrem warmen Gaslicht. Deshalb ist das Museum als romantisches Plätzchen beliebt.

Erst vor zwei Jahren wurden die meisten Laternen auf Kosten des genannten Firmantrios restauriert. Die erneute Wiederherstellung wird nun ein weiteres Mal tausende Euro erfordern. CS

Führungen durchs abendlich erleuchtete Museum, Infotelefon: 90254-124

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben