Tierische Ausreißer : Kamel & Würgeschlange allein unterwegs

Am Freitag machte sich Salima, das Kamel vom Berliner Zirkus Magic, auf und davon. Auch Pythons, ein Nashorn, ein Känguru, Lamas, Papageien und andere Exoten gingen in den Vorjahren sowie 2014 allein auf die Walz.

von
Magic-Direktor Samuel Endres: „Kamele sind gemütliche Grasfresser, die regt nichts auf. Die wollen nur futtern und schlafen.“
Magic-Direktor Samuel Endres: „Kamele sind gemütliche Grasfresser, die regt nichts auf. Die wollen nur futtern und schlafen.“Foto: Roland Weihrauch / dpa

Wahrlich kein dummes Kamel, die einjährige Trampeltier-Stute „Salima“ des Zirkus „Magic“. Salima hat zwar Nina Hagens Freiheitssong „Wahre Freiheit kennwa nicht, doch es gibt sie“ oder Marius Müller Westernhagens „Freiheit, Freiheit ist das einzige, was zählt“ nie gehört, aber sie schubste instinktiv in diesem Sinne am Freitagnachmittag einen noch ungesicherten Zaun um und machte sich gemächlich grasend auf und davon.

Das löste einen Polizeieinsatz auf der Halbinsel Stralau in Friedrichshain aus, wo der kleine Zirkus zurzeit vor seinem nächsten Gastspiel in Karlshorst Pause macht. Passanten wunderten sich, die Beamten rückten an und dokumentierten wie berichtet die Kameljagd per Twitter. Es war einer von mehr als 100 Einsätzen binnen 24 Stunden, die sie im Netz live schilderten.

"Kamele sind gemütliche Grasfresser", sagt der Zirkusdirektor

„Da können Sie vollkommen ruhig bleiben“, versichert Magic-Direktor Samuel Endres. Gefährlich seien Salima und die fünf weiteren mongolischen Steppenkamele des Zirkus ganz bestimmt nicht. „Kamele sind gemütliche Grasfresser, die regt nichts auf. Die wollen nur futtern und schlafen.“ Salima hat eine Familie wie aus 1001 Nacht. Sie ist die Tochter von Aladin und Fathima. Als „Baby“ habe sie die Dressur noch vor sich, sagt der Direktor, während ihre Eltern in der Manege schon Pirouetten drehen. Im übrigen sei die Jagd ja nur ein kurzer Nachlauf gewesen. „Jessy, unser fünfzehnjähriger Sohn, hat die ausgebüxte Salima zu guter Letzt am Zügel gefasst.“

Wer das kleine freiheitsdürstende Kamel mal kennen lernen will, hat dazu vom 18. Dezember bis 4. Januar 2015 an der Karlshorster Treskowallee Gelegenheit. Dort schlägt der Zirkus Magic in dieser Zeit sein Zelt mitsamt Streichelzoo auf und spielt sein Weihnachtsprogramm.

Salima war nicht der einzige tierische Kandidat, der die twitternden Polizisten in Kreuzberg, Friedrichshain und Mitte beschäftigte. Gegen 22.25 Uhr suchten sie einen Hinterhof nach einem verletzten Fuchs ab, dann rannte ein Hund vor ein Auto und verursachte einen leichten Unfall. Wenig später brachte die Beamten ein vierbeiniger Follower zum Lachen. Ein Twitter-Nutzer schickte ihnen das Bild seines großen Setters. Der verfolgt gerade gebannt die Einsatz-Fotos auf dem Laptop.

Pferde blockierten die Autobahn, eine Würgeschlangen kroch in Bernau durchs Gras

Wilde exotische Tiere oder Pferde auf der Walz in Berlin und Brandenburg. Eine ganze Galerie kommt da Jahr für Jahr zusammen. 2009 gab’s ein großes Aufsehen, als zwei Pferde und ein Pony stundenlang den nördlichen Berliner Ring blockierten. Zwei Stunden ging in beiden Fahrtrichtungen nichts mehr, 14 Beamte mit sieben Streifenwagen jagten die Ausreißer neun Kilometer weit, bis man sie einfangen konnte. 2010 unternahmen dann zwei Ziegen, sechs Pferde, drei Kamele und ein Lama aus einem Friedrichshainer Streichelzoo einen kleinen Ausflug zum Strausberger Platz – mitten im Berufsverkehr. Dort endete die große Freiheit rasch.

Das Jahr 2014 war besonders ereignisreich. Im April entdeckten Spaziergänger in Bernau eine vier Meter lange Würgeschlange im Gras. Polizisten und Tierfänger wuchteten die Python hoch und steckten sie in einen Schlangensack. Eine Woche später kroch eine weitere Riesenschlange durch eine Wiese in Spandau. Herkunft unklar. Auch dieses Exemplar wurde eingefangen.

Nashornbulle Hulk spazierte durch den Luckenwalder Park

Im November machte Nashorn-Bulle „Hulk“ in Luckenwalde Schlagzeilen. Seelenruhig spazierte der graue Kerl durch eine Grünanlage – und erregte großes Aufsehen. Als die Polizei herbeieilte, fand sie neben dem Breitmaulnashorn auch einen aufgeregten Zirkusdirektor vor. Alois Spindler vom Zirkus „Voyage“ versicherte, man habe doch nur einen kleinen gemeinsamen Ausflug unternommen. Freiwillig spazierte der zwei Tonnen schwere lebende Panzer dann hinter seinem Chef zurück in den Stall.

Känguru Zippe ist in Brandenburg weiter auf dem Sprung

Zippe, das jüngst abgehauene Känguru aus einem Werderaner Tierpark ist dagegen weiter auf dem Sprung. Es komme draußen gut über die Runden, sagen Experten, zumal es bislang nicht ganz so kalt ist. Das macht auch für Leo Hoffnung, eine Venezuela-Amazone aus Spandau. „Der Papagei ist nach 23 Jahren aus meiner Wohnung entflogen“, schreibt die Besitzerin auf der Seite eines Tiersuchdienstes im Internet.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...

0 Kommentare

Neuester Kommentar