Tiertransport : Zoodirektor verkauft Kombi

Stefan Jacobs prüft die Vorzüge eines gebrauchten Zoodirektorenautos, das im Tagesspiegel-Automarkt angeboten wurde. Eine Glosse.

von
Ein Renner. Der gebrauchte Skoda des Tierparkdirektors ging schnell weg.
Ein Renner. Der gebrauchte Skoda des Tierparkdirektors ging schnell weg.Repro: Tsp

Als Mitte 2009 in Berlin der S-Bahn-Verkehr zusammenbrach, stand im Internet plötzlich der Dienst-Mercedes von Hartmut Mehdorn zum Verkauf. Womöglich ist der Bahnchef damals auf ein Auto mit höherer Schutzklasse umgestiegen; sein alter Mercedes war nämlich nur gegen Kleinkaliber gepanzert.

Eine ähnlich interessante Annonce stand am Sonnabend auf den Tagesspiegel-Mobil-Seiten: ein grüner Skoda Octavia Kombi für 9500 Euro, „Privatfahrzeug von Akademiker (Zoodirektor)“.

Beim Auto eines Bahnchefs mag man auf einen geringen Kilometerstand hoffen, aber bei einem Zoodirektorenwagen denkt man doch eher an Schlamm auf den Fußmatten oder Dung im Kofferraum. Da hilft nur ein Anruf, am Ostermontag. Es meldet sich der Vater von Tim Schikora, der im Februar die Direktorenstelle im Schweriner Tierpark übernommen hat. Sein Sohn habe viel um die Ohren, berichtet der Vater. Aber zur Arbeit gab’s auch einen Dienstwagen: den von der Vorgängerin geerbten Golf. Demnächst erhalte sein Sohn einen neuen; wieder einen Skoda – auch als Ausdruck von Bescheidenheit, denn er sei im Tierpark von Menschen umgeben, die für wenig Geld viel arbeiteten, und einer Stadt verpflichtet, die sparen müsse. Das neue Auto habe Allradantrieb, um auch schwere Anhänger zu ziehen. „Das braucht mein Sohn dienstlich.“ Vielleicht hat es was mit der forcierten Nachzucht von Nashörnern zu tun, über die die „Schweriner Volkszeitung“ kürzlich berichtete, wer weiß.

Was spricht für ein Zoodirektorenauto, Herr Schikora? „Ich dachte, es spricht für Seriosität auf diesem Markt, auf dem so viele Krücken angeboten werden und zwielichtige Gestalten unterwegs sind.“ Richtig gedacht: „Nach einer Stunde online war das Auto schon verkauft.“ Nun fehlt nur noch ein Nashornbaby.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben