Tim Raue eröffnet neues Restaurant : Sternekoch in der Seniorenresidenz

Zwei-Sternekoch Tim Raue will den Brasserie-Klassikern neu beleben - mit Restaurants in Seniorenresidenzen. Am Freitag hat der Berliner-Ableger der "Brasserie Colette" eröffnet.

von
Zwei-Sternekoch Tim Raue vertraut auf seine Mitarbeiter.
Zwei-Sternekoch Tim Raue vertraut auf seine Mitarbeiter.Foto: Jörg Carstensen/dpa

Tim Raue begrüßte jeden Gast an der Tür – im dunklen Anzug. Aber er wird hier, in der am Freitagabend eröffneten „Brasserie Colette“, ohnehin keine Kochklamotten tragen. Das französische Bistro in der Passauer Straße trägt zwar seinen Namen – aber der Chef kann nicht überall sein, und sein Erfolgsrezept beruht ja auch darauf, dass verlässliche Leute seine Ideen umsetzen. Die Idee, als Berater und Namensgeber in Seniorenresidenzen Restaurants einzurichten, hat ihm gefallen, weil mal was ausprobieren konnte. Und das war eben die Idee, den Brasserie-Klassikern neues Leben einzuhauchen, so, wie es ihm im „Soupe populaire“ mit den deutschen gelungen war. Und deshalb gab es für die Gäste im prall gefüllten Raum auch gleich als Kostprobe einen Nizzaer Salat mit frischem, rohem Thunfisch und keinem aus der Dose, und mit Kartoffelchips statt gekochter Kartoffel, es gab Kalbskopf, Dorade mediterran, Bœuf Bourguignon…

München hat diesem Konzept bereits einen sehr freundlichen Empfang bereitet, Konstanz folgt im Sommer. Dann ungefähr macht Raue auch gerade seinen Ableger in Dubai auf, wo sein langjähriger Mitstreiter Christian Singer die Geschäfte führt, und immer mit dabei ist auch Marie-Anne Raue, denn beide haben sich zwar privat, aber nicht geschäftlich getrennt. Sie war den ganzen Abend im „Colette“ dabei, aufgeräumt plaudernd. Ansonsten war das Fest eher privat, es schauten aber wichtige Hotelmenschen herein wie Adlon-Boss Emile Bootsma. Herr Raue, ihre Pläne? „Jeden Sonntag konsequent frei machen – und in der Liste der weltbesten Restaurants unter die Top 50 kommen.“ Auf Platz 52 ist er jetzt schon. Und das eigene Restaurant in Kreuzberg soll auch weiterhin das Zentrum des Raue-Universums bleiben.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben