Berlin : Tipps für Spätzünder

Immer noch keine Idee für heute Abend? Wo sich das Feiern lohnt – und für welche Veranstaltungen es jetzt noch Karten gibt

-

Es ist nicht leicht, sich ein Programm für Silvester zu überlegen. Da müssen Freunde und Familie befragt, Ideen abgewogen und Diskussionen ausgestanden werden. Wer das in den ersten 364 Tagen des Jahres nicht geschafft hat, muss sich keine Sorgen machen. Wo es heute noch Karten gibt:

Massenparty. In der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg gibt es 15 Tanzflächen. Gefeiert wird zu Pop, Rock, Electro, Dance Classics, Reggae, Schlager und NDW. Ab 20 Uhr, Karten kosten 21 Euro. Informationen unter www.kulturbrauerei-berlin.de.

Rekordversuch. Im Velodrom, Paul- Heyse-Straße 26 in Prenzlauer Berg, beginnt um 20 Uhr die Party „Players Delight“ mit Konfetti- und Luftballonschlacht, Tombola und einem Rekordversuch: Die Veranstalter planen die „längste Polonaise der Welt“.

Tanz und Kleinkunst. Der RBB-Sender „Radio Eins“ lädt zur Party ins Kosmos (Karl-Marx-Allee 131a in Friedrichshain). Gefeiert wird auf drei Tanzflächen zu Sixties, Rock und Funk. Kleinkunstpreis-Gewinner „Malediva“ tritt auf. Karten kosten 30 Euro.

Maskentheater. Im Admiralspalast tritt um 21 Uhr die Maskentheater-Gruppe Familie Flöz mit ihrem Programm „Infinita“ auf, anschließend gibt es ein Büfett und Party. Karten ab 71 Euro, Infos ab 14 Uhr unter der Nummer 47 99 74 99.

Komödie. Für die Aufführungen von „Der Hauptmann von Köpenick“ um 18 und 22.15 Uhr in der Komödie am Kurfürstendamm gibt es Restkarten. Am Kurfürstendamm 206, die Tageskasse öffnet um 14 Uhr. Infos unter www.komoedie-berlin.de.

Popkonzert. In der Volksbühne am Rosa- Luxemburg-Platz in Mitte spielt ab 22 Uhr die Kölner Popband Fotos. Anschließend legen DJs auf. Karten kosten 18 Euro, Infos gibt es unter Telefon 230 99 333.

Stuhllos. Im Maria am Ostbahnhof legen europäische DJ-Teams unter dem Motto „Silvester diesmal unbestuhlt“ auf. Mit dabei ist auch der Berliner Electro-Trash-Experte Marco Haas alias „T.Raumschmiere“. An der Schillingsbrücke in Friedrichshain, Beginn ist um 23 Uhr.

Symphoniker. Im Kammermusiksaal der Philharmonie spielen um 15.30 Uhr und um 19 Uhr die Berliner Symphoniker. Auf dem Programm stehen Werke von Bach, Händel und Elgar. Für beide Konzerte gibt es nur noch Restkarten. Vorverkaufsbeginn eine Stunde vorher.

Rossini und Co. Auch für das Konzert „Feuerwerk der Klassik“ im Konzertsaal der Universität der Künste, Hardenbergstraße 33, gibt es noch wenige Karten. Gespielt werden Rossini, Dvorak und Bizet, Beginn ist um 16 Uhr, der Vorverkauf startet eine Stunde vorher.

Einmal im Frack. Besser sieht es für das Silvesterkonzert in der Großen Orangerie im Schloss Charlottenburg (Spandauer Damm 22) aus. Hier beginnt um 15.30 Uhr das „Best of Mozart & Strauss“. Karten kann man heute ab 9 Uhr unter der Telefonnummer 25 81 03 50 bestellen. Achtung: Das Orchester spielt anders als üblich nicht in Kostümen, sondern im Frack.

Kirchenmusik. In der Kreuzberger Passionskirche, Marheinekeplatz 1, gibt es ab 23 Uhr Orgelmusik. Um Mitternacht Turmbesteigung, danach singt das Herrenquartett „Vokalzeit“. Karten kosten 15 Euro, ab 22 Uhr ist Einlass. Infos vom Band unter 81 49 25 98.

Bowling. In der Spandauer Bowl Arena, Neuendorfer Straße 39, wird die ganze Nacht getanzt, geschlemmt und natürlich gebowlt, mit Karaoke und Feuerwerk. Tickets kosten 38 Euro, www.bowlarena.de.

Abba-Show. Im Club Matrix, Warschauer Platz 18 in Friedrichshain, beginnt um 21 Uhr die Abba-Revivalshow „Abba dacapo“. Danach legen DJs auf vier Tanzflächen Latin House, Fetenhits und R’n’B auf. Der Eintritt kostet zwölf Euro, Infos unter www.matrix-berlin.de.

Eistanzshow. Auf der Eisbahn am Bebelplatz beginnt heute um 20 Uhr die Silvester-Eistanzshow „Swing on the Rocks“. Davor und danach können die Zuschauer selbst aufs Eis. Es gibt noch Karten für zehn Euro, Infos unter der Telefonnummer 0172-327 00 32.

Unter Palmen . Das größte Indoor-Feuerwerk Deutschlands soll heute Abend im Tropical Islands im brandenburgischen Krausnick gezündet werden. Dazu gibt es Reggae-Musik und ein Büffet. Karten kosten 99 Euro, Infos unter 0354 77/605050 oder www.my-tropical-islands.com.

Schwitzen. Das Spandauer Wellnesszentrum Centrovital in der Neuendorfer Straße 25 bietet für 95 Euro entspanntes Feiern in der Thermen- und Saunenlandschaft. Inklusive Feuerwerk auf der Dachterrasse und Silvesterbüfett. Dresscode: Badekleidung. Infos unter www.centrovital-berlin.de oder telefonisch unter 81875130.

Vorschwitzen. Wer nicht in der Sauna reinfeiern, sondern sich bloß vorher im ausgehenden Jahr noch einmal wohlfühlen möchte: Das überdachte Badeschiff an der Arena, Eichenstraße 4 in Treptow, ist heute von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Der Pool ist 25 Grad warm, die beiden Saunen noch viel wärmer. Infos unter www.arena-berlin.de.

Schick essen. Der Bangaluu Dinnerclub, Invalidenstraße 30, hat noch wenige freie Plätze für sein Silvesterdinner. Karten kosten 160 Euro, Informationen und Reservierung unter der Telefonnummer 80969 3077.

Ab ins Hotel. Das Hilton Hotel, Mohrenstraße 30 in Mitte, feiert unter dem Motto „Las Vegas“ ins neue Jahr. Flanierkarten kosten 150 Euro, dafür gibt es Programm auf vier Bühnen, DJs und Bands sowie ein Luxusbüffet. Näheres unter Telefon 20232001.

Show mit Ente. Auch das Restauranttheater „Pomp Duck and Circumstance“ lädt zur Silvesterfeier. Für 250 Euro gibt es ein Sechs-Gänge-Menü von Sternekoch Gerd Hammes, die aktuelle Show „Heinrich, bist du’s?“, Aftershow mit Band, Feuerwerk und Überraschungen. Reservierung telefonisch ab 12 Uhr unter 26 94 92 00.

Noch mehr Partys. Im Fritzclub im Postbahnhof (Straße der Pariser Kommune 3) werden ab 21 Uhr auf mehreren Tanzflächen Rock, Electro und Black-Music aufgelegt. Im BKA-Theater, Mehringdamm 34 in Kreuzberg, laufen ab 22 Uhr Rock’n’Roll, Sixties, Disco, Funk und Soul. Im Magnet-Club, Greifswalder Straße 212, gibt es ab 21 Uhr die ganze Nacht Indie und BritPop. Die „Schöne Silvesterparty“ in der Kalkscheune, Johannisstraße 2 in Mitte, ist leider längst ausverkauft. Einzige Chance: Um 1 Uhr gibt es einen zweiten Einlass, Karten kosten dann 15 Euro. sel

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben