Berlin : Tisch und Theke: Auf der Couch vor dem Kamin

Claus-Dieter Steyer

Im Kamin knistert das Feuer und wärmt die gemütlich auf der alten Couch oder am großen Tisch auf bequemen Stühlen sitzenden Gäste. Die lassen sich nach dem ausgiebigen Spaziergang an der rauen Luft entlang der Seenkette zunächst warme Getränke schmecken. Da Bewegung an frischer Luft für den Großstädter nicht gerade alltäglich ist, stellt sich bald ein Hungergefühl ein. Doch keine Bange, im "Gasthaus am Stadttor" in der gleich von sieben Seen eingeschlossenen Stadt Lychen im Norden Brandenburgs kann der "Wandertag" problemlos ausklingen.

Das an der Straße nach Fürstenberg gelegene Gasthaus gehört zu jenen Lokalen, die den Spagat zwischen urgemütlicher Kneipe und niveauvollen Speisen- und Getränkeangeboten wagen. In Lychen scheint dies zu gelingen. Ein Beispiel dafür ist die Maräne, die es hier in vielen Varianten gibt. Dieser Fisch fühlt sich nur in klaren und tiefen Gewässern wohl, an denen es in der Umgebung jedoch nicht mangelt. Bei Familie Pinnow - die Mutter steht in der Küche, der Sohn an der Theke - kommt er nur frisch zubereitet auf den Tisch. Leider ist jetzt die Zeit dieser Spezialität gerade vorüber, doch im nächsten Frühjahr steht sie garantiert wieder auf der Karte.

Seit fast genau zehn Jahren gehört das "Gasthaus am Stadttor" zu den empfehlenswerten Adressen im Erholungsort Lychen. Das 1789 erbaute Haus beherbergte zuletzt eine Tischlerei und einen Ausstellungsraum für Särge. Wo heute die Gäste in zwei Räumen sitzen, waren zuletzt das Schlaf- und Wohnzimmer des Tischlermeisters. An den Wänden sowie in und auf den Schränken befinden sich heute aber so viele Utensilien, die unmöglich alle aus der Erbschaft stammen können. Da spricht allein schon die Zahl der Röhrenradios dagegen. Die Erklärung liefert der Wirt: Er hat früher bei einer Entrümpelungsfirma gearbeitet. Da sei so manches gutes Stück abgefallen.

Als Vorspeise serviert er unter anderem hausgebackene Eierkuchen mit Blaubeeren oder Pflaumenmus für 7,20 Mark. Allerdings sollten sich Interessenten die weitere Reihenfolge gut überlegen. Denn der Eierkuchen ist so kalorienreich, dass vielleicht der eigentliche Hauptgang nicht mehr geschafft wird. Da reicht die Auswahl vom in Butter gebratenen Zanderfilet und Bratkartoffeln (17,80 Mark), über den Hirschgulasch in Rotwein-Waldpilzsauce und Rotkohl (16,80 Mark) bis zum Heidschnuckenlamm-Ragout in Knoblauch-Olivenölsauce für 18,80 Mark. Zur Verdauung bietet sich der spezielle Kräuterlikör "Fegefeuer" an, dessen besondere Lychener Legende in der Speisekarte nachgelesen werden kann. Dort liegen auch die Programmzettel für die Live-Musik-Auftritte an jedem dritten Sonnabend ab 21 Uhr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben