Berlin : Tisch und Theke: Jedem ein Hummer gegen den Hunger

Claus-Dieter Steyer

Der erste Gast im gerade eröffneten Restaurant bleibt unvergessen. Da hatten die beiden Chefs der Buckower "Stobbermühle" in der Märkischen Schweiz, Detlef Hoffmann und Frank Güldenpfennig, eine Bestellung von Hummer, Zanderfilet oder Lammhüfte erwartet. Doch der Mann verlangte etwas ganz Besonderes: "Bitte eine Bockwurst". Schmunzelnd erinnern sich der Geschäftsmann und der Koch an diese Szene von Ende 1996, die sie auf den Boden der Tatsachen brachte. Anspruchsvolle Küche hatte es bei den Einheimischen zunächst nicht leicht. Inzwischen sind fast vier Jahre ins Land gezogen. An Wochentagen sitzen größtenteils Brandenburger in der gemütlichen Gaststätte mit Blick auf das große Mühlenrad. Sonnabends und sonntags dominieren aber mit rund 70 Prozent die Berliner Ausflügler. Viele von ihnen suchen ganz gezielt das inzwischen zu den besten Restaurants im Umland zählende Lokal mit einem Tagungsraum und einem angeschlossenen Hotel auf.

Es eignet sich als Ausgangspunkt für Spaziergänge oder sogar Klettertouren. Denn nicht umsonst trägt die Gegend rund um den Schermützelsee den Beinamen Schweiz. Nach dem Ausflug kann aus Buckow noch ein Souvenir oder Weihnachtsgeschenk mitgenommen werden. Gleich neben dem Restaurant bieten Kunsthandwerker in einer Backsteinscheune Steinzeug an.

Die meisten Zutaten für die Küche kommen aus der Umgebung der kleinen Stadt. Schließlich ist sie gleich von mehreren Seen umgeben. Neben dem Fisch stammen auch Wild, Gänse und Enten aus heimischen Gefilden. Eine Attraktion ist das Hummerbecken. Da kann sich der Gast sein gewünschtes Exemplar selbst aussuchen. Den halben Hummer gibt es auf Kartoffelrösti und Pernodsauce oder in Butter gebraten auf Salatbett und Kräutern für 52 Mark. Mit Rotweintrüffelsauce, Brokkoli und Kartoffelgnocchis serviert, kostet er zwei Mark mehr.

Wer sich für eine bekanntere Speise entscheiden will, wählt zwischen Zanderfilet mit Ratatouille und Paprikasauce (24 Mark) oder Wels (26 Mark). Das Fleischangebot reicht vom Schweinefilet mit gefüllten Gnocchis (26 Mark) bis zum Rinderfilet auf Rösti mit Kartoffelspaghetti sowie geschmorten Pilzen in Trüffelsauce (34 Mark).

Einen guten Ruf hat sich das Haus auch als Hochzeitshotel erworben. Von der Trauung bis zum Festmenü kann hier alles geordert werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar