Tödliche Fahrradunfälle : "Der Mensch ist die Schwachstelle"

Auf Berlins Straßen starben in diesem Jahr schon sieben Radfahrer. Meistens passiert dies durch abbiegende Autos Experten fordern daher zusätzliche Sicherheitstechniken in den Fahrzeugen, damit sie bei Gefahr automatisch bremsen.

von
Gegenverkehr. Neuerdings dürfen Radfahrer auf eigens markierten Wegen, durch Ampeln geregelt, die Siegessäule in beiden Richtungen umrunden. Das soll sicherer sein.
Gegenverkehr. Neuerdings dürfen Radfahrer auf eigens markierten Wegen, durch Ampeln geregelt, die Siegessäule in beiden Richtungen...Foto: Mike Wolff

Bereits sieben Radfahrer sind in diesem Jahr im Straßenverkehr getötet worden. Am Freitagabend starb ein 23-Jähriger etwa 24 Stunden nach einem Unfall auf der Holzmarktstraße in Friedrichshain. Wie berichtet, hatte ein 70-jähriger Mercedes-Fahrer den Radler beim Linksabbiegen übersehen. Damit sind in diesem Jahr fünf der sieben Todesopfer durch abbiegende Lastwagen oder Pkw verursacht worden. Erst am Mittwoch war in Mitte an der Wilhelmstraße ein lettischer Tourist von einem rechts abbiegenden Betonmischer erfasst und getötet worden.

Der Fahrradclub ADFC Berlin forderte angesichts der vielen Abbiegerunfälle die Polizei noch einmal auf, endlich ihre Kontrollen auf falsch abbiegende Autos zu konzentrieren. „Die Ursache Nummer eins für schwere Personenschäden bei Radfahrern muss endlich bekämpft werden“, sagte die Landesvorsitzende Sarah Stark. Seit Jahren streiten Polizei und ADFC um die Kontrollen. Radfahrer wissen nur zu gut, dass Polizisten bei „Sonderkontrollen“ vor allem die Zahl und die Farbe der Reflektoren am Rad und die Bremsen prüfen – aber nicht Raser und Rotlichtsünder, die Radfahrer gefährden.

ADFC-Vorstandsmitglied Bernd Zanke forderte am Sonnabend zudem die generelle Ausstattung von Lkw und Pkw mit moderner Sensortechnik, die abbiegende Fahrzeuge im Gefahrenfall selbstständig abschalten. „Der Mensch ist die Schwachstelle“, betonte Zanke. Denn mittlerweile seien Lastwagen mit einer Vielzahl von Spiegeln ausgestattet, die eigentlich keinen toten Winkel mehr übrig lassen. Dennoch gibt es immer wieder schwerste Unfälle durch Rechtsabbieger. „Alle Spiegel nutzen nichts, wenn der Fahrer sie nicht benutzt“, hieß es.

Welche Maßnahmen die Stadt bisher ergriffen hat - und welche Erfahrungen sie damit gemacht hat, lesen Sie auf Seite 2.

Seite 1 von 2
  • "Der Mensch ist die Schwachstelle"
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

98 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben