Tödlicher Unfall in den USA : Berliner Skydiverin stirbt bei Weltrekordversuch

Eine Skydiverin aus Berlin ist bei den Vorbereitungen für einen Weltrekordversuch im US-Bundesstaat Arizona am Donnerstag tödlich verunglückt. Der Fallschirm der 46-Jährigen soll sich nicht geöffnet haben.

Die Vorbereitungen auf einen solchen Massensprung endeten für eine Berlinerin tödlich.
Die Vorbereitungen auf einen solchen Massensprung endeten für eine Berlinerin tödlich.Foto: dpa

Bei den Vorbereitungen für einen Weltrekordversuch ist laut CNN eine Skydiverin aus Berlin in den USA in den Tod gestürzt. Nach Angaben der Polizei von Eloy (Arizona) hatte sich der Hauptschirm der 46-Jährigen am Donnerstag (Ortszeit) nicht geöffnet.

Um den Reserveschirm zu öffnen, sei es aber bereits zu spät gewesen, sagte Gulcin Gilbert der Nachrichtenagentur dpa. Gilbert ist Sprecher des World Team, das mit 222 Skydivern einen Weltrekord aufstellen wollte. Ziel ist es demnach, während eines einzigen Sprungs aus der Luft zwei verschiedene Formationen zu bilden, bevor die Fallschirme ausgelöst werden.

Der Ehemann der Verunglückten habe der Polizei berichtet, dass seine Frau mehr als 1500 Sprünge absolviert habe, meldete CNN auf seiner Webseite. Das Team teilte unterdessen mit, seinen Sprung im Gedenken an die Gestorbene nun mit 221 Teilnehmern absolvieren zu wollen. (dpa)


» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar