Berlin : Tolle Taste

Bernd Matthies

hat auch noch ein Lieblingswort gefunden Die aufwändige Suche nach dem schönsten Wort deutscher Sprache ist leider schon abgeschlossen. Deshalb kommt diese Nachmeldung zu spät, muss aber trotzdem sein: Brötchentaste. Ein Wort, das nicht nur durch schönen Binnenrhythmus und ausgewogenes Vokal-Umlaut-Konsonanten-Verhältnis besticht, sondern auch einen Gegenstand beschreibt, wie er in seinem konsequenten Sowohl-als-auch-wieder-nicht deutscher nicht sein könnte.

Erst führt man eine Parkplatzsteuer ein, um die Autofahrer zum politisch gewollten Verzicht zu nötigen, dann steigt diese Steuer unaufhörlich, weil sie sonst restlos von ihrer eigenen Verwaltung verschlungen wird. Das quält das Gewerbe, beispielsweise die Bäcker, deren Kunden für zwei Schrippen weder drei Kilometer radeln noch 50 Cent Parkgebühr zahlen. Also lässt man sich erweichen und führt die Brötchentaste – 15 Minuten Gratisparken – mit der Folge ein, dass der Verkehr, der mal verdrängt werden sollte, nun noch hektischer von Taste zu Taste flutet.

Im Namen des Handels: Gebt uns Hemden-, Schuh- und Kühlschranktasten. Sind auch sehr schöne Worte!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben