Berlin : Torlos: Berlins WM-Website langweilt nur

Kai Kolwitz

Die Fußball-EM ist noch präsent, doch nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Heute in zwei Jahren wird im Berliner Olympiastadion das Endspiel der nächsten Weltmeisterschaft angepfiffen. Und ab sofort ist auch www.berlin.de/fifawm2006 online, die offizielle Homepage der Stadt Berlin zum Großereignis. Zum Starttermin ist das Angebot auf der Seite allerdings noch sehr überschaubar.

Man erfährt in aller Sachlichkeit und im üblichen berlin.de-Layout, welche Spiele in Berlin laufen (außer dem Finale noch ein Viertelfinale und vier Gruppenspiele), ab wann man Karten bestellen kann (ab 1. Februar nächsten Jahres) und was sie kosten werden (ab 35 Euro in der Vorrunde, 600 Euro für die besten Plätze beim Finale). Dazu noch ein paar kurze Infotexte zur WM-Vorbereitung, zur Sportstadt Berlin, zur Geschichte und zum Umbau des Olympiastadions. Das war’s – beinahe.

Für den Spaß gibt’s ein Flash-Spielchen, bei dem der Surfer als Fan durch virtuoses Bedienen von Tröte, Trommel, Pfeife und Stimmbändern die durch elf kleine Pünktchen verkörperte eigene Mannschaft zum Sieg peitschen kann. Dank zweier Webcams an Funkmast und Glockenturm kann man außerdem jederzeit überprüfen, ob das Stadion noch da steht, wo es hingehört. Und wer über einen einigermaßen schnellen Internet-Zugang verfügt, kann einen Werbetrailer ansehen, der Menschen beim Kicken vor diversen Berliner Wahrzeichen zeigt.

Fazit: Der Seite fehlen irgendwie die Tore. Allerdings soll der Auftritt bis 2006 noch kontinuierlich ausgebaut werden – etwa mit Gimmicks, Informationen und der Möglichkeit, online Karten zu bestellen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben