Tote Ente in Weißensee : Verdacht auf Vogelgrippe in Pankow

Am Weißen See hat das Bezirksamt einen drei Kilometer großen Sperrbezirk eingerichtet. Seit November gibt es immer wieder Fälle von Vogelgrippe in Berlin.

von
Solche Schilder sieht man jetzt auch in Berlin zahlreicher.
Solche Schilder sieht man jetzt auch in Berlin zahlreicher.Foto: Zinken/dpa

Am nördlichen Ufer des Weißen Sees ist eine Ente vermutlich an Vogelgrippe gestorben, das teilte das Bezirksamt Pankow am Donnerstag mit. Rund um den Fundort wurde ein drei Kilometer weiter Sperrbezirk eingerichtet, mit den folgenden Grenzen:

-Norden/Nordwesten: Prenzlauer Promenade, S-Bahntrasse, Bahnhofstraße, Heinersdorfer Straße, Blankenburger Pflasterweg

-Osten: Bezirksgrenze zum Bezirk Lichtenberg

-Süden: Danziger Straße, Landsberger Allee, Bezirksgrenze zum Bezirk Lichtenberg

-Westen: Granitzstraße, Berliner Straße, Schönhauser Allee

21 Tage lang dürfen dort gehaltene Vögel und Bruteier den Sperrkreis nicht verlassen. Für kommerzielle Gründe gehaltenes Geflügel wird durch den Fachbereich Veterinär- und Lebensmittelaufsicht regelmäßig klinisch und falls notwendig auch virologisch untersucht.

Hunde an die Leine

Hunde und Katzen sollen in diesem drei Kilometer-Radius nicht frei herumlaufen. Verstöße sind ordnungswidrig und können mit einem Bußgeld geahndet werden. Der Rest des Bezirks bleibt bis auf Weiteres unter Beobachtung. "Wir bitten auch weiterhin alle Berlinerinnen und Berliner darum, alle tot aufgefundene Wasservögel oder auch andere Vogelarten, sofern es sich dabei um mehr als Einzeltiere handelt, unverzüglich dem für den Fundort zuständigen Bezirksamt zu melden", schreibt das Bezirksamt in einer Pressemitteilung. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Ordnungsamtes Pankow.

Im November verendeten Schwäne im Landwehrkanal an der Vogelgrippe. Seit drei Monaten breitet sich das Virus in ganz Europa aus und Forscher sehen noch kein abflauen. Im Dezember gab es alleine in Berlin Sperrbezirke in Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte, Treptow-Köpenick, Steglitz-Zehlendorf und Reinickendorf.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben