Toter Tequila-Junge : "Koma-Kneipe" geschlossen

Die Kneipe, in der sich ein 16-Jähriger Ende Februar mit rund 50 Tequila ins Koma getrunken hat und an den Folgen verstarb, ist zu. Das Wirtschaftsamt Charlottenburg-Wilmersdorf hat dem Wirt den Schlüssel abgenommen.

Berlin - Der zuständige Wirtschaftsstadtrat Marc Schulte (SPD) sagte, Mitarbeiter seiner Behörde hätten die Geschäftsräume des Lokals am Spandauer Damm am Dienstagabend versiegelt und die Schlüssel zur Lokalität in Obhut genommen. Schulte betonte, die Lektüre der Ermittlungsakten von Polizei und Staatsanwaltschaft habe ihn zu diesem Schritt bewogen. Er sei entsetzt gewesen, wie oft der Wirt des Lokals gegen die Bestimmungen des Jugendschutzes verstoßen habe. Daher sei eine Schließung notwendig gewesen.

Nähere Details zu den Verstößen wollte Schulte unter Hinweis auf das laufende Ermittlungsverfahren gegen den Wirt nicht machen. Hätte der Mann aber nur ein Bier an den Jugendlichen ausgeschenkt, wäre die Entscheidung wohl nicht verhältnismäßig gewesen, fügte er hinzu. Schulte unterstrich, dass von der Schließung auch ein "Signal" an andere Gewerbetreibende ausgehen soll. Es seien keine Bagatelldelikte, wenn sie die gesetzlichen Bestimmungen nicht einhielten.

Runder Tisch zum Thema Jugendschutz

Der SPD-Politiker will einen runden Tisch zum Thema Jugendschutz initiieren, um eine bessere Vernetzung der zuständigen Behörden zu erreichen. Beispielsweise müssten die von der Polizei gewonnenen Erkenntnisse schneller an das zuständige Wirtschaftsamt weitergegeben werden, wenn Fälle wie der in Charlottenburg bekannt werden, betonte er.

Der 16-jährige Schüler war Ende Februar in der Bar zusammengebrochen und etwa einen Monat später an den Folgen des Alkoholexzesses verstorben. Er soll rund 50 Tequila getrunken haben. Er wurde mit einem Blutalkoholwert von 4,8 Promille ins Krankenhaus eingeliefert und kam nicht wieder zu Bewusstsein. Der 26-jährige Wirt beteuert laut Medienberichten nach wie vor, dem Jugendlichen keinen Alkohol ausgeschenkt zu haben. Gegen ihn läuft ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren. (tso/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben