Totschlag : Prozess um Tötung der Ex-Freundin begonnen

Wegen Totschlags an seiner früheren Freundin muss sich ein 34-Jähriger vor dem Berliner Landgericht verantworten. Der Angeklagte soll im Mai die 22-Jährige in der Küche ihrer Lichtenberger Wohnung durch zahlreiche Messerstiche in Hals und Oberkörper getötet haben.

Berlin - Laut Anklage hatte sich die Frau eine Woche zuvor von ihm getrennt. Als die 22-Jährige Sachen abholen wollte, soll der Angeklagte sie geschlagen, getreten und mit einem Messer bedroht haben, um sie am Verlassen der Wohnung zu hindern.

Vor Gericht gestand der 34-Jährige die Tötung seiner Freundin. "Was konkret passiert ist, weiß ich aber nicht", sagte er. Seinen Angaben zufolge hatte die 22-Jährige zuvor erwähnt, dass "da doch ein anderer ist". Woran er sich erinnere, sei, dass er sich über die 22-Jährige gebückt, in seiner "rechten Hand das Messer" gesehen habe und auf "dem Boden ganz viel Blut war". Eigenen Angaben zufolge hatte er die Frau besucht, um sich ihr Auto zu leihen.

Auch die Tätlichkeit eine Woche vorher, die das Opfer zur Anzeige gebracht hatte, gab der Angeklagte zu. Er sei auf einmal aggressiv geworden und habe die 22-Jährige geschlagen und getreten. Der 34-Jährige schätzte sich selbst als einen "sehr eifersüchtigen Menschen" ein, der "versucht, Kontrolle auszuüben". Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt. (tso/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben