Tourismus : Weniger Gäste trotz Fußball-WM

Mehr ausländische, aber weniger deutsche Gäste - die Fußball-WM hat Berlin im Juni ein Minus bei den Gäste- und Übernachtungszahlen beschert. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Rückgang von 2,3 Prozent.

Berlin - Im Juni seien 567.000 Besucher in die Hauptstadt gekommen, sagte die Direktorin des Statistischen Landesamtes Berlin, Ulrike Rockmann. Zwar seien fast 32 Prozent mehr ausländische Gäste in den Beherbergungsbetrieben gezählt worden, aus dem Inland seien aber 16,5 Prozent weniger Besucher in die Hauptstadt gekommen. Ingesamt hätten 225.000 ausländische und knapp 341.500 inländische Touristen im Juni einen Besuch in Berlin gemacht. Die Zahl der Übernachtungen sei um 2,6 Prozent auf insgesamt 1,25 Millionen gesunken.

Die 576 geöffneten Beherbergungsbetriebe in der deutschen Hauptstadt stellten nach Angaben der Statistiker im Juni über 85.000 Betten zur Verfügung. Dies seien 4,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Bettenauslastung habe im Vergleich zum Juni 2005 um 3,8 Prozentpunkte auf 48,6 Prozent abgenommen.

"Die Fußball-Weltmeisterschaft hat in der Tourismusbranche gut positionierten Städten wie Berlin, München oder Hamburg kein Plus bei den Gästezahlen" gebracht, sagte der Chef der Berlin Tourismus Marketing GmbH (BTM), Hanns Peter Nerger. Viele inländische Touristen hätten die WM-Städte offenbar gemieden. Dennoch zog der Tourismusmanager eine positive Bilanz für die WM. Die Stadt habe durch das sportliche Großereignis unter anderem einen Imagegewinn erzielt. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben