Touristin verwechselt Städte : Japanerin unterwegs zum falschen Frankfurt

Schwer bepackt unterwegs in Richtung Frankfurt - aber zum falschen. Dies ist laut Polizei einer Frau aus Japan passiert, die am Dienstagmorgen hilflos und frierend im Landkreis Märkisch-Oderland aufgegriffen wurde.

Am falschen Ende von Deutschland. Eine japanische Touristen hat angeblich Frankfurt (Oder) mit dem anderen verwechselt.
Am falschen Ende von Deutschland. Eine japanische Touristen hat angeblich Frankfurt (Oder) mit dem anderen verwechselt.Foto: dpa

Das soll dem einen oder anderen Einheimischen ja auch schon passiert sein: dass er Frankfurt am Main mit Frankfurt (Oder) verwechselt hat. Allerdings dürften die Folgen kaum so hart gewesen sei wie im Fall einer japanischen Touristin, die bei "Frankfurt" nicht sofort doppelt gesehen hat. Am Dienstagmorgen war sie, frierend und schwer bepackt mit zwei Taschen, auf der Landstraße zwischen Falkenhagen und Petershagen (Märkisch-Oderland) unterwegs. Kurz vor 5.30 Uhr fiel die 53-Jährige schließlich einer Autofahrerin auf, die wegen der offensichtlich Hilflosen am Straßenrand die Polizei alarmierte.

Mit dem Streifenwagen wurde die 53-Jährige zum Revier nach Seelow gebracht, wo sie sich aufwärmte und den Polizisten ihre Geschichte erzählte: Sie wolle doch nach Frankfurt, und zwar zu dem am Main, wie sich im weiteren Gespräch herausstellte. Dass es eine andere Stadt mit diesem Namen gibt, habe sie ebenso wenig geahnt wie die Tatsache, dass sie sich ausgerechnet zu diesem auf den Weg gemacht hatte, teilte die Polizei mit.

Der ungeplante Ausflug in Richtung Oder nahm dann aber noch ein halbwegs gutes Ende: Die Seelower Polizisten schalteten mithilfe ihrer Kollegen von der Bundespolizei die japanische Botschaft in Berlin ein. Die schickte einen Mitarbeiter, der die 53-Jährige abholte. (Tsp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben