Berlin : Traditionsabend

NAME

STADTMENSCHEN

Berliner Gebäude, von denen Besucher auf Anhieb fasziniert sind, gibt es viele. Dem Ungar Andras Kaldor ging es auch so. Er sah die Bauwerke, war fasziniert - aber dabei sollte es nicht bleiben. Der Künstler fing an, seine Lieblingsbauwerke zu zeichnen. Jetzt ist davon ein Buch erschienen. „Berlin - Architektur einer vereinten Stadt“ heißt es. Am Mittwochabend präsentierte Rolls-Royce, das Kaldors Buch gesponsert hat, den Band im Roten Rathaus. Vom Schloss Charlottenburg bis zum Hamburger Bahnhof: der Künstler macht in seinem Buch eine Reise durch die Stadt. Rolls-Royce habe Kaldors Buch gesponsert, weil „unser Unternehmen geprägt ist von Tradition und Fortschritt“, erläuterte Chairman Sir Ralph Robins. „Deshalb ist es passend, dass wir so ein Buch, das sich mit der 300-jährigen Baugeschichte Berlins befasst und ebenso nach vorn schaut, unterstützen.“ Brandenburgs Ministerpräsident Manfred Stolpe erschien ebenfalls zur Präsentation. tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben