• Trainingsüberfälle: Polizisten übten als Bankräuber für den Ernstfall - in der Geisterstadt "Fighting City" in Ruhleben

Berlin : Trainingsüberfälle: Polizisten übten als Bankräuber für den Ernstfall - in der Geisterstadt "Fighting City" in Ruhleben

weso

Übung macht den Meister - daher trainierten gestern Vormittag Beamte des Polizeiabschnitts 21 an der Moritzstraße in Spandau das Verhalten bei Banküberfällen. In "Fighting City", der Geisterstadt in Ruhleben, stürzten sich als Bankräuber verkleidete Polizisten mit Wasser- und Spielzeugpistolen bewaffnet in das Gebäude, das auf dem Übungsgelände als Geldinstitut fungiert.

Mehrere typische Situationen wurden dargestellt. So Verfolgung und Festnahme der Täter nach dem Raub oder ein Fall, in dem die Polizei den Täter überrascht und dieser eine Bankangestellte - auch diese wieder von einer Polizistin dargestellt - als Geisel nimmt. Ein "Experiment" sollte es sein, eine "Trockenübung, um zu testen, was alles auf uns zukommen kann", sagte ein Beamter. Denn schließlich sind die Polizisten vom nächstgelegenen Abschnitt normalerweise die ersten, die bei einem Banküberfall am Tatort sind.

Der Polizeiabschnitt 21 liegt unweit der Spandauer Innenstadt mit zahlreichen Geschäften. Gleichzeitig sind dort nahezu alle namhaften Geldinstitute mit Filialen vertreten. Es bot sich daher an, die Beamten für den Ernstfall zu sensibilisieren und ihnen die rechtlichen wie menschlichen Probleme, die in einer derartigen Situation auftauchen können, nochmals vor Augen zu führen. Trotz des ernsten Hintergrundes und der herrschenden Hitze hatten alle beteiligten Hobbyschauspieler, wie es schien, ihre Freude am Spiel - mal als Verfolger, mal als Verfolgter, die Grenzen zwischen Gut und Böse wechselten je nach Fall. Bei den Festnahmeaktionen ging es zu wie angeblich im richtigen Leben: Es wurde hart zugepackt und nur wenig Rücksicht genommen, wie sich bei den anschließenden Gesprächen heraushören ließ. Von den Organisatoren und Teilnehmern wurde die Übung im Anschluss als "ein voller Erfolg" gewertet.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben