Berlin : Treptow-Köpenick: Die SPD ziert sich

bey

Zum Thema Online Spezial: Berlin hat gewählt
Wahlergebnisse: Direktmandate, Stimmenanteile und Sitzverteilung
Foto-Tour: Bilder vom Wahlabend
Ob es im Südosten der Stadt zu einem Wechsel auf dem Chefsessel kommt, bleibt trotz des guten Wahlergebnisses der PDS in Treptow-Köpenick abzuwarten. Sie bildet zwar die stärkste BVV-Fraktion und hat damit das Vorschlagsrecht für einen Bürgermeister. Doch um dieses Ziel zu erreichen, braucht sie Verbündete. Fest steht schon jetzt: Die PDS wird künftig drei Stadträte stellen. Es ist davon auszugehen, dass die beiden PDS-Stadträtinnen Eva Mendl und Anita Engelmann im Amt bleiben. Möglich wäre auch der Einzug des umstrittenen Ernst Welters ins Rathaus. Der SPD-Kreisvorsitzende Dieter Schmitz geht davon aus, dass der langjährige Bürgermeister Klaus Ulbricht im Amt bleibt. Seine Partei werde auf keinen Fall einen PDS-Bürgermeister mittragen. Dennoch kündigt er Gespräche mit den Demokratischen Sozialisten an. Wunschpartner für eine Zählgemeinschaft mit der SPD sei - so Schmitz - trotz einiger Querelen die CDU.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben