Trickbetrüger überfällt Seniorin : Falscher Altenpfleger klingelte an der Tür

Brutaler Überfall an der Wohnungstür: Ein Trickbetrüger erschlich sich am Sonnabend das Vertrauen einer 87-Jährigen, indem er sich als Altenpfleger ausgab. Er stieß die Frau zu Boden und stahl Bargeld. Trickbetrüger sind nach Erkenntnissen von Polizei und Präventionsvereinen in letzter Zeit häufiger unterwegs. Ein Polizeitheater und Websites warnen vor ihnen.

von
Beamte als Betrüger? Nein, hier ist alles nur Theater Zwei Polizisten zeigen im Wilmersdorfer Theater Coupé, wie Trickdiebe vorgehen, Der eine lenkt ab, der andere greift zu. Das Stück wird regelmäßig von Mitarbeitern der Polizeidirektion 2 vorgeführt.
Beamte als Betrüger? Nein, hier ist alles nur Theater Zwei Polizisten zeigen im Wilmersdorfer Theater Coupé, wie Trickdiebe...Foto: Thilo Rückeis

Die Warnung des Weißen Rings ist hochaktuell. „Vorsicht Trickbetrüger – besonders ältere Menschen sind gefährdet“, schreibt der Verein zum Schutz von Kriminalitätsopfern auf seiner Website. Ein typisches Beispiel steht im jüngsten Polizeibericht: Ein unbekannter Täter gab sich am Samstagnachmittag an der Tür einer 87-jährigen Frau am Charlottenburger Heckerdamm als Mitarbeiter eines Pflegedienstes aus. Als sie ihm öffnete, stieß er die gehbehinderte Senioren zu Boden. Danach entwendete er Bares aus ihrer Geldbörse und flüchtete. Die 87-Jährige alarmierte die Polizei, Verletzungen hat sie bei dem Überfall nicht erlitten.

Beamte zeigen im Theater die Ganoventricks

Regelmäßig warnt auch die Berliner Polizei vor Trickbetrügern, die nach ihrer Erkenntnis immer häufiger unterwegs sind und immer dreister vorgehen. Sogar ein Bühnenstück haben Kriminalpolizisten zur Prävention geschrieben. Ein Ensemble von Beamten der Polizeidirektion 2 führt es einmal jeden Monat im Wilmersdorfer Theater Coupé auf. Titel: „An der Wohnungstür ist Schluss“. Vorgeführt werden beispielsweise der Handwerkertrick, Zetteltrick und Blumentrick, bei denen die Ganoven so tun, als sollten sie kurz mal nach einem Defekt im Bad schauen oder müssten eine Mitteilung für Nachbarn beziehungsweise einen Strauß abgeben. Beim so genannten Enkeltrick geben sich die Täter am Telefon als Verwandter aus und klagen, sie bräuchten dringend Geld, das ein Bote abholen würde.

Die Dunkelziffer ist hoch - viele Opfer schämen sich

Rund 1500 Strafanzeigen wegen Trickbetruges nahm die Berliner Polizei 2013 auf, für dieses Jahr gibt es noch keine offiziellen Angaben. Doch klar ist: Die Dunkelziffer liegt wesentlich höher. Viele Betroffene schämten sich und würden deshalb einen Diebstahl gar nicht angeben, heißt es bei der Polizei. Die Täter sind nach Erkenntnissen der Fahnder häufig freundlich, besonders höflich und gut gekleidet, um Vertrauen zu erschleichen. Die Betrüger seien auch keineswegs nur junge Leute, immer öfter handele es sich „um Personen über 60“, steht auf der Website „Pfiffige Senioren“, die gleichfalls Präventivarbeit betreibt und dafür von der Robert-Bosch-Stiftung ausgezeichnet wurde (www.pfiffige-senioren.de).
Das Präventionstheater der Polizei wird wieder aufgeführt am 28. Oktober, 18.November und 2.Dezember 2014, jeweils ab 15 Uhr im Theater Coupé, Hohenzollerndamm 177. Reservierungstelefon: 4664-222040.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar