Berlin : Trotz Regen und Matsch: Am Potsdamer Platz startet erneut das Pferdespektakel

mkr

Der Zauberwald wächst mitten aus dem Matsch. Gestern wurde der letzte Anker für das weiße Zelt des Pferde-Palasts eingeschlagen, damit heute das Fantasy-Musical "Der Zauberwald - Teil II" seine Berlin-Premiere feiern kann. Doch auf dem Gelände zwischen den Baustellen des Potsdamer Platzes kämpften Tier und Mensch gegen das Erdreich.

Immerhin stellten sich die Hauptdarsteller der Show, einer Mischung aus Musical, Pferdeschau und Artistik, unverdrossen der Presse vor. Mit dabei waren neben drei Hengsten unter anderem der Clown Alexei Bobylev, die böse Höllenfürstin, Tina Althoff, Gaukler Gino (Gino Edwards), der trinkfreudige Schneekönig aus dem verschneiten Norden (Günther Fröhlich) sowie Prinz und Prinzessin aus dem Orient mit dem Pony Kobold.

Der vom Regen der letzten Wochen völlig aufgeweichte Platz war für Veranstalter Franz Althoff das größte Problem. Nachdem ein See in der Mitte trockengelegt war, konnte das weiße Zelt aufgebaut werden. Der Boden wurde mit einem Gemisch aus Geröll, Sand und Erde begehbar gemacht, so dass die Besucher heute trockenen Fußes in das Zelt mit seinen 1488 Sitzplätzen gelangen und die neuen Abenteuer von Angie, der Hüterin des Einhorns, gegen die böse Höllenfürstin verfolgen können. Die Premierenveranstaltung von "Der Zauberwald" beginnt heute um 20 Uhr.

Diesmal muss die gute Fee Angie mit ihren Freunden das Verschwinden der Fantasie verhindern. In einem Wettlauf gegen Goa, den Fürsten der Finsternis, und seine Gesellen versucht sie, die in der ganzen Welt verteilten Splitter des Zauberkristalls wieder zu vereinen. Die Reise im Zeittunnel führt sie unter anderem in das Wüstenreich des Scheichs Ali Hoffa, in das "Land der Tanzenden Farben", in dem die Diva Sambala wohnt, sowie zum betrunkenen Schneekönig Bogol. Im Reich des bösen Goa fällt die Entscheidung, ob die Träume dieser Welt gerettet werden können und Angie ihre Widersacherin, die Höllenfürstin, besiegen kann.

Neben den 55 internationalen Darstellern, Artisten und Magiern sind bei dieser Show 60 Hengste zu sehen. Sie gehören zu den edelsten Rassen, darunter Araber, Friesen, Andalusier, Lipizzaner, Kaltblüter, Menorcinos. Auch das angeblich kleinste Pferd der Welt trabt durch die Manege. Die Pferde sind bei Dressuren, Quadrillen, Gespannfahrten oder Trickreiterei zu bestaunen. Außerdem werden phantastische Musik, Licht- und Soundeffekte, Wasserfontainen und 3-D-Animationen versprochen.Bereits vor zweieinhalb Jahren war die Pferde-Show in Berlin ein großer Erfolg. Mit dem zweiten Teil will der Zauberwald bis zum 16. April gastieren. Karten ab 20 Mark gibt es über die Ticket-Hotline 0180/531 15 15, an allen CTS-Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.zauberwald.de sowie an den Kassen des Pferde-Palasts in der Leipziger Straße täglich von 10 bis 20.30 Uhr und sonntags von 10 bis 18.30 Uhr. Die Vorstellungen sind (außer montags) täglich, dienstags und donnerstags um 20 Uhr, mittwochs, freitags und samstags um 16 und um 20 Uhr und sonntags um 14.30 und 18 Uhr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben