Tsunami in Brandenburg : Großübung mit 40 Rettungshunden in Eberswalde

Mehr als 40 Rettungshunde aus ganz Deutschland trainieren in Brandenburg mehrere Tage lang für Einsätze in Katastrophengebieten. 36 Stunden dauert die Übung. Eberswalde liegt zwar nicht am Meer - aber am Finowkanal.

Einsatz in Finow. Rettungshund Capo hechelt eigentlich in Lörrach, jetzt rettet er Leben in Brandenburg.
Einsatz in Finow. Rettungshund Capo hechelt eigentlich in Lörrach, jetzt rettet er Leben in Brandenburg.Foto: dpa

Eberswalde - Das Szenario ist eine Überschwemmung nach einem Tsunami. Die Hunde verschiedener Hilfsorganisationen üben in Häusertrümmern, an einem alten Bunker oder an einem Gewässer, um verschüttete Menschen aufzuspüren – Eberswalde liegt zwar nicht am Meer, aber am Finowkanal und am Oder-Havel-Kanal.

Und alte Ruinen dürfte es genug geben: Trainiert wird auch auf dem alten Flugplatz Eberswalde-Finow, wo bis 1993 die russischen Streitkräfte ihren Sitz hatten. Gastgeber der Übung ist die Rettungshundestaffel der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Barnim. Mit dabei sind unter anderen das Deutsche Rote Kreuz und das Technische Hilfswerk. (dpa)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben