Berlin : Tür zu wegen Überlastung

Notdienst: Sozialamt Neukölln schließt – für eine Woche

-

Das Sozialamt Neukölln wird vorübergehend geschlossen. In der Zeit vom 14. bis 22. November ist lediglich ein Notdienst für die Sozialhilfeempfänger aus dem Berliner Süden da. „Wir müssen dringend Altlasten, teilweise auch aus den vergangenen Jahren abarbeiten, den Teufelskreis liegengebliebener Akten durchbrechen“, so Neuköllns Sozialstadtrat Michael Büge (CDU). Er sah keinen anderen Ausweg, als das Amt für eine Woche für den Publikumsverkehr zu schließen. „Unsere Mitarbeiter haben jetzt schon zuviel Arbeit. Die alten Akten nebenher zu erledigen, ist einfach nicht möglich.“

Laut Büge haben die Neuköllner Sachbearbeiter die höchste Aktenrate in ganz Berlin. 180 Fälle hat jeder Mitarbeiter zu betreuen, einige sogar 210. „Als normal werden in Berlin etwa 140 bis 160 Akten pro Sachbearbeiter angesehen“, so Büge. Die Folge: Neben immer längeren Bearbeitungszeiten pro Fall wird die Zeit für die oft nötigen ausführlichen Beratungen knapp. „Die kamen in letzter Zeit viel zu kurz. Es kam immer häufiger zu Fehlern und Mißverständnissen“, so Büge. Bessern wird sich die Situation in nächster Zeit nicht: Allein in diesem Jahr stieg die Zahl der Neuköllner Sozialhilfeempfänger um 1500 auf 37 500. Gleichzeitig wurden dem Amt zehn Stellen gestrichen.

Doch müsse niemand fürchten, plötzlich mittellos dazustehen, weil das Sozialamt geschlossen ist. „Während der Öffnungszeiten haben wir einen Notdienst eingerichtet, auch die Telefone werden während der Sprechzeiten besetzt sein“, so Büge. Während die rund 150 Sachbearbeiter in den Hinterzimmern die Aktenberge abarbeiten, sollen die neun Gruppenleiter des Amtes in einer Notsprechstunde für die Bedürftigen da sein.

Wenn es nach Büge ginge, wäre das Amt ab sofort jedes Jahr für ein oder zwei Wochen geschlossen. Doch das wird wohl ohnehin nicht mehr nötig sein. Ab Mitte November wird das Neuköllner Sozialamt, immerhin eines der größten Deutschlands, von Unternehmensberatern untersucht und neu organisiert. akl

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben