Berlin : Türken jubeln: Raketen, Fahnen, Autokorsos

Das war der Wahnsinn. Nach dieser unglaublichen Zitterpartie musste man ja der Freude gewaltig Luft machen. Also. Riesiger Jubel am Ku’damm, ein Meer türkischer Fahnen am Kottbusser Tor und in Neukölln entlang der Sonnenallee – und in der ganzen City ohrenbetäubendes Gehupe bei Autokorsos: Berlins Türken feierten gestern am späten Abend überschwenglich den haarscharfen Sieg ihrer Mannschaft gegen Tschechien.

Nach der Anspannung bis zur letzten Minute zogen sie johlend auf die Straßen, schossen Feuerwerkskörper von Balkonen und umarmten sich vor den Fernsehgeräten. Schon als das überraschende 2:2 in der Endphase des Spiels gefallen war und das Pech für die Türkei sich wendete, knallten in Kreuzberg, Neukölln und Wedding die ersten Kracher – und auch die ersten Polizeisirenen waren zu hören. Nach dem Sieg fuhren die Jubelnden aus allen Bezirken zum Ku’damm, tanzten auf der Straße im Licht der Warnblinker, schwenkten bengalisches Feuer und den Halbmond auf riesigen Fahnen, stimmten ohrenbetäubende Jubelchöre an. Schon um kurz nach 23 Uhr war der Kurfürstendamm total dicht. tabu,CD,cs

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben