Berlin : Türkisches Paar flüchtete vor wütender Familie

Sie lebten in den Augen der Großfamilie eine verbotene Liebe – deshalb musste sich ein junges Paar, das heiraten will, am Sonntagnachmittag vor Angehörigen der künftigen Braut in Sicherheit bringen.

Mine K. (18) und ihr 21-jähriger Verlobter Hakan A. wurden auf der Gitschiner Straße in Kreuzberg von zehn aufgebrachten Familienmitgliedern, die das Paar bedrohten, verfolgt. Die beiden flüchteten in den Keller eines Wohnhauses und riefen die Polizei. Vor dem Haus sammelten sich rund 30 Schaulustige, die den Polizeieinsatz behinderten. Eine Schwester der Braut sagte dem Tagesspiegel, dass die Familie den neuen Freund nicht akzeptiere, „weil er ein Tourist ist. Er ist erst seit sieben Monaten in Berlin und will meine Schwester nur heiraten, damit er hier eine Aufenthaltserlaubnis bekommt“.

Mine K. wollte Hakan A. wohl heimlich heiraten. „Sie hat uns belogen und erzählt, sie trifft ihn nicht mehr“, sagte die Schwester. Doch als die Angehörigen von der bevorstehenden Vermählung erfuhren, hätten sie das Paar verfolgt. Seitdem sei Mine K. verschwunden. „Wir vermuten, sie ist bei ihrem Freund. Doch wir machen uns große Sorgen.“ tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben