Berlin : Typisch Matisse: reine, leuchtende Farben und einfache Formen

-

Das Konzept des Bildes ist ein antikes, das auf die attischrotfigurische Vasenmalerei zurückgeht. Die eigentliche Vorlage bildete jedoch eine Gruppe Tanzender im Hintergrund der arkadischen Komposition „Lebensfreude“, die Matisse 1905/1906 erstellte. Typisch für seine Malerei ist die Verwendung reiner, leuchtender Farben und vereinfachender Formen. Beim Betrachter entsteht der Eindruck, dass die Tanzszene auf einem Hügel stattfindet. Aber Henri Matisse selbst, der von 1869 bis 1954 lebte, sagte dazu: „Wenn ich grün verwende, bedeutet es nicht Gras, wenn ich blau verwende, bedeutet es nicht Himmel. Alle meine Farben klingen zusammen wie ein Akkord in der Musik.“ Das Werk entstand im Auftrag Sergej Schtschukin, eines sehr bedeutenden russischen Kunstsammlers. Dieser hatte in Paris eine erste Version des Werkes gesehen, die Matisse schnell gemalt hatte in der Hoffnung, den Auftrag zu erhalten. Zusätzlich zu „Der Tanz“ orderte der Sammler bei Henri Matisse noch „Die Musik“ – das Bild kann heute in der Eremitage in St.Petersburg besichtigt werden.

(Die Informationen sind dem Katalog zur MoMA-Schau entnommen. ) ase

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar