Tyrannosaurus rex in Berlin-Mitte : Naturkundemuseum rechnet mit Massen wegen T-Rex

Zwölf Meter ist das Ding lang und sehr, sehr wertvoll. Wegen der Präsentation des neuen Sauriers gibt es Sonderöffnungszeiten.

von
Museumschef Vogel mit dem Kieferknochen. Fotos vom gesamten Dino gibt es erst am Donnerstag. Foto: dpa
Museumschef Vogel mit dem Kieferknochen. Fotos vom gesamten Dino gibt es erst am Donnerstag.Foto: dpa

Absperrgitter? Pff, die würde dieses Vieh normalerweise überrennen. Glücklicherweise ist der Tyrannosaurus Rex in der Invalidenstraße eher ungelenk, deshalb werden ab Donnerstag nur die Menschenmengen mit den Absperrgittern in Berührung kommen. Das Naturkundemuseum geht nämlich davon aus, dass das zwölf Meter lange Ausstellungsstück, das aus 170 Knochen besteht, ein Publikumsmagnet wird. Und deshalb gibt es Sonderöffnungszeiten: Geschlossen ist das Naturkundemuseum aufgrund der Vorstellung des T-Rex am Mittwoch. Ab Donnerstag, 17. Dezember, darf dann jeder einmal gucken gehen – von 9.30 Uhr bis 18 Uhr.

Geöffnet ist das Haus auch am Wochenende (10 Uhr bis 18 Uhr) und ausnahmsweise am kommenden Montag (ab 9.30 Uhr). Wer schon mal den weihnachtlichen Vormittagsausflug mit den aufgekratzten Kindern plant: Geschlossen ist es Heiligabend und am ersten Feiertag. Es gelten auch gesonderte, leicht erhöhte Eintrittspreise: Die Tickets kosten 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Die große Familienkarte (2 Erwachsene, 3 Kinder) kostet 15, das kleine Familienticket 9 Euro.

Auf das zwölf Meter lange Skelett ist nach Angaben einer Sprecherin vom Dienstag nur eine Kopie des Kopfes montiert, da der originale, nahezu vollständig erhaltene, Schädel zu schwer wäre. Er wird in einer Vitrine gezeigt. Das Skelett, das dem Museum für zunächst drei Jahre geliehen wird, trägt den Namen Tristan.

Naturkundemuseum
Ein Besucher geht im Berliner Naturkundemuseum an einer Vitrine entlang, in der Tierpräparate in Gläsern gezeigt werden. Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
13.09.2010 14:55Ein Besucher geht im Berliner Naturkundemuseum an einer Vitrine entlang, in der Tierpräparate in Gläsern gezeigt werden.

Das Skelett des Tyrannosaurus rex wurde 2012 in Montana, USA, gefunden und gilt unter internationalen Experten als einmaliger Fund. Das mehr als 65 Millionen Jahre alte Fossil erhält im Berliner Naturkundemuseum einen eigenen Ausstellungsbereich. Das Haus zeigt bereits mehrere Skelette, etwa das weltweit größte Dinosaurierskelett des Brachiosaurus. Es stammt aus einer Expedition nach Ostafrika zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Von Tyrannosaurus rex-Skeletten gibt es nach den Worten einer Museumssprecherin weltweit nur rund 50 Exemplare. Bei vielen sei die Anzahl der gefundenen Knochen jedoch weitaus geringer als bei dem Berliner Exemplar. Es ist den Angaben zufolge das am besten erhaltene Exemplar in ganz Europa. Das Berliner Naturkundemuseum verdankt den Neuzugang dem Mäzen Niels Nielsen.

Das Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung will zudem an dem Skelett forschen. Dies war eine der Bedingungen des Exponatgebers für die zunächst dreijährige Leihgabe. (mit dpa/epd)

Die Geschichte des Berliner T-Rex lesen Sie auf der Dritten Seite in der Mittwochsausgabe des Tagesspiegels - erhältlich auch über den digitalen Kiosk Blendle oder schon am Dienstagabend im E-Paper.

Knut im Naturkundemuseum ausgestellt
Er ist wieder da - seit Freitag (15.02.2013) ist Knut im Naturkundemuseum zu sehen. Dort ruht der präparierte Eisbär vorerst für vier Wochen in einer Glasvitrine. Foto: AFPAlle Bilder anzeigen
1 von 6Foto: AFP
15.02.2013 18:03Er ist wieder da - seit Freitag (15.02.2013) ist Knut im Naturkundemuseum zu sehen. Dort ruht der präparierte Eisbär vorerst für...

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben