U-Bahn : Dauergäste sollen mit Opern vergrault werden

Die Berliner Verkehrsbetriebe wollen ab kommendem Jahr alle 170 U-Bahnhöfe der Stadt mit neuer Videotechnik ausstatten. Mit klassischer Musik soll zudem verhindert werden, dass sich unerwünschte Personen zu lange auf den Bahnsteigen aufhalten.

Klaus Kurpjuweit

BerlinDie Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen ab kommendem Jahr alle 170 U-Bahnhöfe der Stadt mit neuer Videotechnik ausstatten, damit die Kamerabilder 24 Stunden gespeichert werden können. Damit soll die Sicherheit in der U-Bahn erhöht werden, sagte BVG-Technikvorstand Thomas Necker. Die Videoaufzeichnung war zuvor auf drei U-Bahnlinien getestet worden. Zwei Millionen Euro gebe die BVG für die Umrüstung aus. Billiger soll es bei unerwünschten Personen gehen, die sich zu lange auf den Bahnsteigen aufhalten. Dauergäste will der Verkehrsbetrieb mit Dauermusik vergraulen. Besonders geeignet seien die Melodien von italienischen Opern - ohne Gesang, wie Beispiele aus anderen Städten gezeigt hätten.

Die Polizei nutze zunehmend bei der Fahndung nach Straftätern die Bilder aus BVG-Kameras, sagte Necker. Etwa 70 bis 80 Anfragen nach Aufzeichnungen gebe es derzeit monatlich. Früher seien es nur 40 bis 50 gewesen. Die Polizei bestätigte, dass sie die Bilder aus den BVG-Kameras nutzt. Deshalb begrüße man die geplante Ausweitung der Videokontrolle und die 24-stündige Speicherung, sagte ein Polizeisprecher.

 Vergangenes Frühjahr hatte die BVG nach Auseinandersetzungen mit dem Datenschutzbeauftragten des Senats, Alexander Dix, damit begonnen, auf den Bahnhöfen der Linien U 2 (Pankow-Ruhleben), U 6 (Alt-Tegel-Alt-Mariendorf) und U 8 (Wittenau-Hermannstraße) die Bilder der vorhandenen Kameras 24 Stunden lang aufzubewahren. Eine wissenschaftliche Begleitstudie dazu hatte die BVG aber abgebrochen.

Nur sieben BVG-Leute dürfen die gespeicherten Aufnahmen sehen

Beim Verdacht auf eine Straftat werten BVG-Mitarbeiter in der Sicherheitszentrale die gespeicherten Aufnahmen aus und erstellen eine Kopie für die Polizei - gegen Quittung, wie BVG-Sicherheits.chef Frank Reichel sagt. Er gehört zu den sieben Mitarbeitern, die berechtigt sind, die gespeicherten Aufnahmen zu betrachten. Die anderen Kollegen dürfen nur die Live-Bilder, die aus allen U-Bahnhöfen übertragen werden, ansehen.

Der Datenschutzbeauftragte Dix will, dass nur Polizisten die gespeicherten Bilder auswerten dürfen; so wie diese Aufgabe bei der Bahn die Bundespolizei übernehme. Er fordert eine entsprechende Regelung im Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetz (ASOG) aufzunehmen. Wie erfolgreich das Auswerten der Aufnahmen ist, zeige sich auch daran, dass unter Straftätern diejenigen, die sich in der überwachten U-Bahn erwischen ließen, inzwischen als "bekloppt" gelten, sagte Reichel. Die Bilder werden als Beweismittel vor Gericht anerkannt.

Kameraüberwachung auch in den Wagen

Auch in den Fahrzeugen setzt die BVG auf Kameraüberwachung. Bei Neuanschaffungen gehören sie zum Standard, auch in den neueren Niederflurwagen der Straßenbahn. Die S-Bahn dagegen verzichtet weiter darauf.

Weil sich durch Kameras aber keine Personen, die aus Sicht der BVG zu lange auf Bahnhöfen bleiben, vertreiben lassen, versucht es der Verkehrsbetrieb hier mit Musik. Zunächst sollen zwei Stationen "beschallt" werden. Testen müsse man dabei auch, wie Mitarbeiter oder Kioskbetreiber darauf reagieren. Sie müssen es ja auf Dauer aushalten.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar