U-Bahn : Wo fahren sie denn?

Die U-Bahn-Linie 9 ist bis Herbst unterbrochen. Die Haltestellen für den Ersatzverkehr sind schwer zu finden.

Klaus Kurpjuweit
070723haltestelle
Hier geht's weiter. -Foto: Kitty Kleist-Heinrich

BerlinRatlose Fahrgäste, die den Weg nicht fanden, und wartende Kunden, die keinen Platz in vollen Bussen fanden – der Premierentag der Sperrung auf der U-Bahn- Linie U 9 brachte gestern einige Probleme. Vor allem die Hinweise auf die Haltestellen der Busse, die statt der U-Bahnen fahren, sind rar. Aber auch die 23 als Ersatz fahrenden Busse, die nach Angaben der BVG tagsüber im Abstand von wenigen Minuten unterwegs sind, reichten nicht immer aus, um alle Fahrgäste mitnehmen zu können. Immerhin sind auf der U 9 durchschnittlich mehr als 100 000 Fahrgäste unterwegs. Insgesamt sei der Ersatzverkehr aber gut gelaufen, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz.

Selbst an den stark frequentierten Bahnhöfen Leopoldplatz und Zoo gibt es an den Eingängen meist nur den Hinweis auf einem Plakat an der Wand: „Achtung kein Zugverkehr.“ Hinweise auf die Abfahrtsstelle der Ersatzbusse fehlen dagegen meist. Nur klein gedruckt erscheint am Zoo der Hinweis, dass die Busse an der Hardenbergstraße unter der Brücke zum Leopoldplatz fahren. Wer nicht Bescheid weiß und das Plakat am Eingang übersieht, merkt so erst auf dem Bahnsteig, dass kein Zug fährt. Immerhin lässt sich von dort dann auch der Weg zur Bushaltestelle finden, wenn man die Plakate an den Wänden entdeckt.

Die BVG hatte zwar Mitarbeiter zur Information abgestellt, doch auch sie mussten erst gefunden werden. Am Verkaufsschalter im Bahnhof Leopoldplatz hatten die Mitarbeiter schnell ein selbst gemaltes Hinweisschild auf die Bushaltestellen an die Scheibe geklebt.

Große Orientierungsprobleme haben Ortsunkundige auf den Stationen zwischen Leopoldplatz und Zoo – etwa am Hansaplatz. An den geschlossenen Bahnhofstüren hängt lediglich wiederum der Hinweis, das es keinen Zugverkehr gebe. Ein kleiner Lageplan zeigt zudem die Abfahrtshaltestellen der Ersatzbusse. Der Weg dorthin ist am Hansaplatz aber mehr als hundert Meter weit; wer zum Zoo will, muss außerdem die Altonaer Straße und die Bachstraße überqueren. Wer sich nicht auskennt, muss sich den Lageplan gut einprägen, denn unterwegs findet man keinen weiteren Hinweis. Hier wolle die BVG prüfen, ob die Information verbessert werden kann, sagte Reetz.

Ab dem 30. Juli fahren die Züge wieder vom Zoo bis Westhafen, wo es dann bis zum 28. Oktober mit Bussen weitergeht bis zur Endstation Osloer Straße. Die Strecke wird unterbrochen, weil die BVG am Bahnhof Leopoldplatz die Gleise erneuert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar