U-Bahnen : Dauerbaustelle BVG

Die Sommerzeit wird in Berlin mal wieder zur Bauzeit bei der BVG. Monatelang fallen die Züge auf der U1 aus. Es gibt Behinderungen – selbst für Autofahrer.

Die Sommerzeit wird wieder zur Bauzeit bei der BVG – mit erheblichen Einschränkungen für Fahrgäste, aber auch für Autofahrer. An den Baustellen der U- und Straßenbahn ließen sich Staus kaum vermeiden, kündigte die BVG gestern an. Auch für Fahrgäste werde sich die Fahrzeit in den Ersatzbussen verlängern.

Bei der U-Bahn wird die U 1 (Warschauer Straße–Uhlandstraße) zwischen Kottbusser Tor und Gleisdreieck/Hallesches Tor) vier Monate lang vom 30. Juni bis voraussichtlich zum 31. Oktober unterbrochen, um die Hochbahnkonstruktion sanieren zu können – denkmalgerecht, wie Bauchef Uwe Kutscher gestern sagte. Keine U-Bahnen fahren zwischen dem 28. Juli und 31. Oktober auch auf dem Abschnitt Wittenbergplatz–Uhlandstraße der U 1. Dort saniert die BVG unter anderen im Bahnhof Kurfürstendamm den Bahnsteig der U 1. Auch die sogenannte Feste Fahrbahn, bei der die Gleise in Beton liegen, wird entfernt und durch herkömmlichen Schotter ersetzt.

Die U 1 wird im Westen durch die U 3 ersetzt, die zunächst vom Nollendorfplatz bis Gleisdreieck und dann bis Hallesches Tor verlängert wird.

Am Bahnhof Wittenbergplatz dichtet die BVG von August bis April 2009 die Decke ab, durch die seit Jahren bei Regen Wasser auf die Fahrgäste tropft. Für Autos gibt es zunächst im Süden und anschließend im Norden nur eine Fahrspur. Sperrungen und Fahrbahneinschränkungen sind auch auf der Gitschiner Straße parallel zur U-Bahn-Baustelle erforderlich. Großbaustellen mit Auswirkungen auf den Autoverkehr sind auch bei der Straßenbahn vom 30. Juni bis zum 25. August im Verlauf der Treskowallee sowie fast im gesamten Juni an der Kreuzung Landsberger Allee/Petersburger Straße und auf der Edisonstraße vorgesehen. (kt)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben