Überfälle auf Spielhallen : Viereinhalb Jahre Haft für Räuber

28.12.2012 18:10 UhrVon

Acht Überfälle auf Spielhallen in vier Monaten. Das ist die Bilanz eines 22-jährigen Räubers, der nun zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt wurde. Der Täter war geständig und will sich nun ändern.

Das letzte Urteil des Jahres 2012 am Moabiter Kriminalgericht erging gegen einen 22-jährigen Räuber. Für viereinhalb Jahre muss Alexander E. nach einer Serie von Überfällen auf Spielhallen in Haft. „Es waren brutale Taten“, hielten die Richter am Freitag dem Schöneberger vor. Die Opfer seien in Angst und Schrecken versetzt worden. Achtmal war E. zwischen Oktober 2009 und Januar 2010 bewaffnet und maskiert in Kasinos gestürmt, hatte Angestellte mit einer Pistole bedroht und in zwei Fällen geschlagen. Mit zwei Komplizen erbeutete der damals 19-Jährige rund 12 000 Euro.

Immer wieder war E. bei Polizei und Justiz aufgefallen. Seit 2005 führten ihn die Ermittler als Intensivtäter. Er wurde wegen Diebstahls, Körperverletzung sowie räuberischer Erpressung verurteilt. Als er zum Kasinoräuber wurde, lag gerade eine mehr als zweijährige Haftzeit hinter ihm. Nach den Überfällen war er nach Ägypten geflohen. Im Juni 2012 hatte er sich gestellt. Er bedauere seine Taten sehr, sagte der Räuber. Er wolle sich ändern und bemühe sich in Haft um eine berufliche Ausbildung. Jährlich sind es in Berlin rund 40 000 Personen, die strafrechtlich verurteilt werden.

zur Startseite
Shopping Highlights
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.