Berlin : Überraschungen mit Mario Adorf

-

Die klassische Fernsehgala findet Mario Adorf „schrecklich“. Das überlässt der Schauspieler lieber Kollegen wie Udo Jürgens, der dafür „ein Talent hat“. Zu seinem 75. Geburtstag und 50jährigen Bühnenjubiläum hat sich Mario Adorf etwas anderes überlegt: Wenn gefeiert wird, dann soll es dorthin zurückgehen, wo die Anfänge sind. In diesem Fall zum Theater. „Da Capo, Mario“ heißt der Abend, mit dem Adorf im September in Berlin gastiert. Einen außergewöhnlichen musikalischen Theaterabend soll es geben, allzu viel möchte der Film und TV-Star jedoch noch nicht verraten: „Es soll eine Überraschung sein.“ Adorf gibt aber zu, dass es auch vieles geben wird, das er selbst noch nicht weiß. „Wir werden mit Improvisation arbeiten“, sagte er gestern. Der Zuschauer soll vieles über Adorfs Karriere erfahren, zudem werden einige noch nie gesehene Filmszenen gezeigt. Inszeniert wird das Stück von dem Theaterregisseur Franz Wittenbrink .

Mario Adorf verzichtete extra auf zwei Tage Côte d’ Azur, um auf einer Pressekonferenz gestern in Berlin seine Jubiläums-Tournee vorzustellen: Geburtstag feiern und das gleich sechs Mal. Nicht nur in Berlin, auch in München, Hamburg, Frankfurt, Köln und Mainz sind Aufführungen geplant. Bekannte Schauspielerfreunde hatten, so Adorf, leider keine Zeit. Seine Tochter Stella Maria Adorf wird aber in drei Aufführungen, allerdings nicht in Berlin, gastieren. Konkrete Pläne für die Zukunft gäbe es keine, klar sei aber, dass Adorf vorläufig nichts mehr für das Theater macht. Das sei einfach sehr aufwendig.

„Da Capo, Mario“ wird am 19. September im Theater des Westens aufgeführt. Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Die Karten kosten zwischen 48,50 Euro und 106 Euro.eba

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar