UMBAU DES KARREES : Ersatz für die Ku’damm-Bühne verzweifelt gesucht

ÜBERALL PROBLEME

Für das Theater und die Komödie am Kurfürstendamm fehlt noch immer eine Ersatzspielstätte, in der Intendant Martin Woelffer den Bühnenbetrieb während der ab 2012 geplanten Neugestaltung des Ku’damm-Karrees fortsetzen könnte. Auf Nachfrage sagten Woelffer und ein Sprecher der irischen Investorenfirma Ballymore, man habe eine Reihe von Standorten geprüft und in Augenschein genommen. Überall gebe es aber Probleme wie zu kleine oder zu große Säle oder eine anderweitige Nutzung.

BRAUNER WILL HELFEN

Der Film- und Immobilienunternehmer Artur Brauner biete weiterhin an, den Hof seines Nachbargebäudes an der Ecke Knesebeckstraße für ein temporäres Theaterzelt zur Verfügung zu stellen. Inzwischen ist jedoch bekannt, dass Artur Brauner in seinem siebenstöckigen 50er-Jahre-Gebäude ein Hotel der Marke „Holiday Inn“ mit fast 200 Zimmern plant, das möglichst im Jahr 2012 eröffnen soll. Ein Theaterbetrieb „neben Baggern und Kränen“ sei unmöglich, sagt Intendant Martin Woelffer. Sollte das Hotel hingegen fertig sein, wenn die voraussichtlich zweijährige Umbauzeit im Ku’damm-Karree beginne, stünde der Lärmschutz für die Hotelgäste dem Aufbau eines Bühnenzelts entgegen.

POLITIK WILL HELFEN

Die Berliner Kulturverwaltung hatte vor einiger Zeit angekündigt, die Suche nach einer Ersatzspielstätte unterstützen zu wollen, fand bisher allerdings ebenfalls keine Lösung in dieser Angelegenheit. Der Kontakt zum Bauherren Ballymore scheint auch nicht sehr eng zu sein. Denn Investorensprecher Armin Huttenlocher sagt auf Anfrage, er wünsche sich einen „kürzeren Rhythmus dieser Gespräche“. CD

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben