Umfrage : SPD und CDU verlieren

Gut drei Wochen vor der Abgeordnetenhauswahl verlieren SPD und CDU in der Wählergunst. Die Grünen liegen im Osten vor der Union.

Berlin - Nach einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag der RBB-"Abendschau" kommen die Sozialdemokraten derzeit auf 32 Prozent, drei Prozentpunkte weniger als zu Monatsbeginn. Sie bleiben jedoch weiter klar vor der Union, die es nur auf 21 Prozent bringt. Das entspricht einem Minus von zwei Prozentpunkten.

Zulegen können dagegen die Linkspartei.PDS und die Grünen, die jeweils 16 Prozent erreichen und damit rechnerisch beide als Koalitionspartner der SPD in Frage kämen. Die Linkspartei verbucht einen Zuwachs von einem, die Grünen von drei Prozent. Die FDP bleibt unverändert bei acht Prozent.

Im Ostteil Berlins ist die SPD mit 33 Prozent stärkste Kraft vor der Linkspartei (30). Die Grünen liegen dort mit 12 Prozent inzwischen sogar vor der CDU (11).

Rot-Grünes Bündnis vorn

Die größte Unterstützung erhält mit 20 Prozent ein rot-grünes Bündnis. Für eine Neuauflage von Rot-Rot oder eine große Koalition von SPD und CDU stimmen 14 Prozent. Auf Rot-Rot-Grün setzen nur fünf Prozent der Wähler, auf eine Ampelkoalition von SPD, FDP und Grünen sowie auf ein Jamaika-Bündnis von CDU, FDP und Grünen jeweils nur zwei Prozent.

Wenn es eine Direktwahl des Regierenden Bürgermeisters gäbe, würde Amtsinhaber Klaus Wowereit (SPD) seinen Vorsprung gegenüber seinem CDU-Herausforderer Friedbert Pflüger noch ausbauen. Wowereit erhielte 62 Prozent (plus ein), Pflüger 18 Prozent (minus zwei). Pflüger liegt damit nur noch knapp über dem Niveau des 2001 gescheiterten CDU-Spitzenkandidaten Frank Steffel, der damals kurz vor der Wahl auf 17 Prozent kam. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar