Umfrage unserer Kinderreporter : Habemus papam!

Ein neuer Papst ist gewählt - und was sagen die Berliner? Hier finden Sie die Ergebnisse der Straßenumfrage unserer Kinderreporter am Expertentag.

Gestern Abend um 19.06 Uhr stieg im Vatikan weißer Rauch in die Luft. Das heißt, dass ein neuer Papst gewählt worden ist. Von 115 Kardinälen hat sich die Mehrheit für Jorge Mario Bergoglio entschieden. Er ist der Nachfolger vom Benedikt XVI, der Ende Februar sein Amt beendet hatte. Doch wer ist der neue Papst eigentlich? Und wie kommt er bei den Berlinern an?

Wir sind auf die Straße gegangen und haben uns umgehört. Die Antworten haben uns überrascht. Die Berliner scheinen gut informiert zu sein. Wir haben niemanden getroffen, der gar nichts über den neuen Papst wusste. Die größten Probleme hatten die meisten Passanten mit der Frage, wie der neue Papst bisher hieß. „Irgendwas mit ,B‘“, sagte Wolfgang (69). „Keine Ahnung“, sagte Tom (36). „Ich weiß nur, dass er Argentinier ist“. Auch Lucie (25) und Philip (28) wussten ganz genau, wo er herkommt. Sie kannten sogar seinen richtigen Namen, Jorge Mario Bergoglio. Nur aussprechen konnten sie ihn nicht so gut. „Puhh, der ist viel zu lang“, sagte auch Petra (70). Wichtiger fand sie so wie so, dass er ein Jesuit ist. „Die kümmern sich um die armen Leute“.

Kinder zu Besuch - Der Expertentag 2013 im Tagesspiegel
Das waren sie, die zwölf Teilnehmer des Expertentags 2013, samt zwei Tagesspiegel-Redakteurinnen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: Kai-Uwe Heinrich
14.03.2013 23:00Das waren sie, die zwölf Teilnehmer des Expertentags 2013, samt zwei Tagesspiegel-Redakteurinnen.

Das sah Gerda (58) anders. „Er ist sehr konservativ und ich denke nicht, dass er in seiner Kirche viel verändern wird“. Außerdem fand sie ihn zu alt. Horst (58) hat in der Zeitung von der Papstwahl gelesen. „Er ist 76 Jahre alt“, sagte er. „Aber ich interessiere mich nicht so sehr dafür“. Für Edward (58) war die Papstwahl ein großes Ereignis: Er ist Pole und Katholik. Besonders gefallen hat ihm, dass sich der neue Papst den Bettelmönch Franz von Assisi als Patronen ausgesucht hat. „Meine Tochter geht auf die Sankt Franziskus Schule hier in Berlin“, sagte er schmunzelnd. Er setzt große Hoffnungen auf ihn. Sogar ein türkischer Grundschüler hat in den Nachrichten von dem neuen Papst gehört. „Ich finde ihn sehr sympathisch“, sagte Eren (12) .

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben