Berlin : Umverteilung oder Untergang

Problemkieze: Ohne Hilfe von außen verloren

-

Wer das Wichtigste über Problemkieze erfahren will, muss dem Neuköllner Bürgermeister Heinz Buschkowsky zuhören. Wer dann Hoffnung auf die Kraft der Politik schöpfen will, soll sich mit den Thesen des Stadtsoziologen Hartmut Häußermann befassen. Buschkowsky stritt am Donnerstagabend mit Häußermann in der KommunikationsAgentur „Plato“ über den Umgang mit sozialen Brennpunkten – und weit waren der drastische, pragmatische SPD-Bezirkspolitiker und der idealistische Professor nicht voneinander entfernt. Beide wissen, dass man in Neukölln-Nord oder im Soldiner Kiez in Wedding herumlaufen kann, ohne gleich entführt oder erschossen zu werden. Beide sehen aber auch, dass es angesichts der Problemkieze eine aufgeregte Gleichgültigkeit gibt: Erst werden die Probleme dramatisiert, als stünden Stadtteile vor dem kriminellen Flächenbrand. Dann sind alle froh über die Erkenntnis, dass es jedenfalls keine No-Go-Areas in Berlin gibt. Dann widmet sich die Politik dem Thema und lässt den Verwaltungsapparat nach Lösungen suchen.

„Problemkieze“ sind Arme-Leute-Gegenden, in denen sich die Armut absolut festgesetzt hat. Häußermann sagte, nicht die Armut der Einzelnen sei das Problem, sondern deren „Kontexteffekte“: Arme Leute werden in einer armen Umgebung noch ärmer. Weil es an Kaufkraft, Infrastruktur, Bildung fehlt, geht es ihren Kindern nicht besser. Buschkowsky nennt kriminelle „Kontexteffekte“ aus dem Neuköllner Alltag: Schutzgelderpressung auf Spielplätzen und Schulwegen, Gebiete, in denen „Gewalt das einzige Argument ist“. Er und Häußermann waren sich einig, dass es ohne Umverteilung den Problemkiezen nie besser gehen wird. Häußermann setzt auf die Erhaltung des Sozialsystems, das Auffangen der Armen, Buschkowsky auf die Bezirkshaushalte, die zugunsten der armen Bezirke umgeschichtet werden müssten. Mitdiskutanten wie Staatssekretärin Hella Dunger-Löper und FDP-Landeschef Markus Löning hoffen leise auf die heilsame Kraft besserer Schulbildung. wvb.

0 Kommentare

Neuester Kommentar