Berlin : Umwege zu Silvester

Weil die Feiermeile am Brandenburger Tor aufgebaut wird, sind ab Donnerstag die Straßen zu

192427_1_xio-image-476f05fd19c77.heprodimagesgrafics83120071224ber_neu_silvester_sperrungen.jpg

Zur Vorbereitung auf die Silvesterfeiern rund um das Brandenburger Tor werden am Tag nach Weihnachten die ersten Straßen gesperrt. Am 27. Dezember ab sechs Uhr sind für den Autoverkehr dicht: die Straße des 17. Juni zwischen Ebertstraße und Großer Stern, die Yitzhak-Rabin-Straße und die Ebertstraße zwischen Scheidemannstraße und Behrenstraße.

Ab dem 30. Dezember, acht Uhr werden außerdem gesperrt: die Dorotheenstraße zwischen Ebertstraße und Wilhelmstraße, die Scheidemannstraße , die Heinrich-von-Gagern-Straße sowie die John-Foster-Dulles-Allee. Nach und nach werden die Sperrungen bereits am Neujahrstag wieder aufgehoben. Wieder frei befahrbar ist das gesamte Areal am 3. Januar.

Zu der Silversterfeier, die es seit 1995 gibt, erwarten die Veranstalter rund eine Million Besucher. Die Polizei hat nach eigenen Angaben rund 500 Beamte im Einsatz. Dazu kommen etwa 500 Ordner, rund 140 Helfer des Deutschen Roten Kreuzes, zahlreiche Feuerwehrleute – und jede Menge Bands und DJs.

Auf drei Bühnen wechselt sich mehr als ein Dutzend Bands wie Monrose, Marquess, Die Firma oder Rapsoul ab. Das Programm startet um 18 Uhr 30. Außerdem gebe es acht Partyzelte, ein Riesenrad und das traditionelle Feuerwerk um Mitternacht: Zwölf Minuten lang werden über 500 Feuerwerkskörper zu Musik in den Berliner Himmel geschossen.

Die Besuchermassen zu lenken, sei die schwierigste Aufgabe in der Nacht, hieß es bei der Polizei. Probleme mit betrunkenen Jugendlichen, Diebstähle oder Körperverletzungen habe es in den vergangenen Jahren allerdings kaum gegeben. Die Feuerwehr richtet eigens zwei temporäre Wachen mit mehreren Löschfahrzeugen ein.

Die Feiermeile wird am Silvestertag um 12 Uhr geöffnet. Wer einen entspannten Beginn der Party erleben möchte, dem empfehlen die Veranstalter bis etwa 21 Uhr aufs Gelände zu kommen. Danach werde es eng und die Massen ballten sich vor allem vor dem Brandenburger Tor.

Um 22 Uhr beginnt das Programm auf der Hauptbühne, an der kleineren Bühne am Großen Stern wird bereits ab 18 Uhr Programm geboten. Polizei und Veranstalter empfehlen, nicht mit dem Auto anzureisen, sondern die Bahnen zu benutzen. Die S-Bahnhof Unter den Linden wird voraussichtlich gegen 17 Uhr gesperrt. Der nächstgelegene Station ist der Hauptbahnhof. Tsp/ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben