Umwelt-Aktion auf Tempelhofer Feld : Neun Kilometer lange Plastiktüten-Kette

Unter dem Motto „Berlin tüt was!“ haben 1000 Helfer am Samstag etwa 30.000 Plastiktüten von Hand aneinander geknotet - zu einer neun Kilometer langen Plastiktüten-Kette. Mit der Umwelt-Aktion wurde auf den Ressourcenverbrauch aufmerksam gemacht.

Weltrekord-Versuch Plastiktütenkette bei "Berlin tüt was!".
Weltrekord-Versuch Plastiktütenkette bei "Berlin tüt was!".Foto: dpa

Eine neun Kilometer lange Kette aus Plastiktüten ist bei einer Umwelt-Aktion in Berlin entstanden. Das Ziel der Aktion auf dem Tempelhofer Feld (dem früheren Flughafen) war, auf den Ressourcenverbrauch durch solche Tüten aufmerksam zu machen.

Mehr als 1000 Helfer legten ein dickes Ausrufezeichen mit der Tütenkette, wie eine Sprecherin der Deutschen Umwelthilfe am Samstag sagte. Der jährliche globale Verbrauch von Plastiktüten werde auf eine Billion Stück geschätzt, heißt es im Internet zu der Aktion.

Helfer hatten die etwa 30 000 gespendeten Plastiktüten von Hand aneinander geknotet. Allein in Berlin werden nach Angaben der Umwelthilfe pro Tag 710 000 Plastiktüten in Geschäften ausgegeben.

Initiiert wurde die Aktion „Berlin tüt was!“ von der Stiftung Naturschutz Berlin. Die Umwelthilfe und die Berliner Stadtreinigung unterstützten das Projekt.

6 Kommentare

Neuester Kommentar