Berlin : Unfälle, Ausfälle, Behinderungen Bei der BVG kolllidierten Trams und Bauzüge

Die BVG war Ostern vom Pech verfolgt. Einen Tag nachdem in einem U-Bahn-Tunnel zwei Bauzüge zusammengestoßen waren, kollidierten am Sonntag in Köpenick zwei Straßenbahnen. Sechs Fahrgäste und die beiden Fahrer wurden leicht verletzt. Nach BVG-Angaben soll einer der Fahrer die Stellung einer Weiche nicht beachtet haben und so an der Kreuzung Bahnhofstraße Ecke Lindenstraße auf ein verkehrtes Gleis geraten sein. Ein Zug sprang aus den Schienen und musste mit einem Kran wieder auf die Gleise gehoben werden. Der Sachschaden hält sich in Grenzen. Die Kreuzung war für längere Zeit gesperrt. Auch für den Zusammenstoß zweier Bauzüge in einem Tunnel der Linie 2 in Mitte ist vermutlich menschliches Versagen die Unfallursache. Bei dem Unfall am Sonnabendnachmittag war niemand verletzt worden.

Ab dem heutigen Dienstag soll die U-Bahn-Linie 2 nach Angaben einer Sprecherin wieder zwischen Rosa-Luxemburg-Platz und Mohrenstraße pendeln. Die beiden Abschnitte von Pankow bis Rosa-Luxemburg-Platz und zwischen Potsdamer Platz und Mohrenstraße bleiben dagegen gesperrt. Der Nordast ist bis 16. April unterbrochen, um ein elektronisches Stellwerk in Betrieb zu nehmen, als Ersatz fahren Busse. Am Potsdamer Platz stoppt, wie berichtet, ein Wassereinbruch auf der Baustelle für das Einkaufszentrum Leipziger Platz die Linie U2 bis auf Weiteres. Fahrgäste werden auf die Buslinien M48 und 200 sowie den Ersatzverkehr verwiesen.

Bei der S-Bahn ist bis zum 16. April der östliche Ring komplett wegen Bauarbeiten gesperrt und zwar zwischen Baumschulenweg/Neukölln und Schönhauser Allee. Auch hier wird ein elektronisches Stellwerk angeschlossen und am Ostkreuz die Gleise in die neue Ringbahnhalle gelegt, die ab 17. April dann genutzt werden kann. Zwar gibt es auch hier Ersatzbusse, die meisten Fahrgäste umfahren den Bereich jedoch mit anderen Linien der U- und S-Bahn. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben