Update

Unfall in Tegel : Entgleiste S-Bahn: Passagiere hatten großes Glück im Unglück

Am Dienstag entgleiste in Berlin eine S-Bahn. Sie fuhr sehr langsam, weil in der Nähe der Unglücksstelle eine Schranke ausgefallen war. Diesem Umstand haben Passagiere möglicherweise ihr Leben zu verdanken.

von und
Glück im Unglück: Der Tatsache, dass die S-Bahn langsam fuhr, haben möglicherweise Menschen ihr Leben zu verdanken. Foto: AFPWeitere Bilder anzeigen
Foto: AFP
22.08.2012 15:41Glück im Unglück: Der Tatsache, dass die S-Bahn langsam fuhr, haben möglicherweise Menschen ihr Leben zu verdanken.

Verkehrssenator Michael Müller hat sich im Abgeordnetenhaus zum S-Bahn-Unfall am Dienstag geäußert. Ihm zufolge „hätte der Unfall schwerwiegendere Folgen gehabt, wenn der Zug schneller gefahren wäre. Dass es nur leicht Verletzte gab, war Glück im Unglück“, sagte der Senator. In der Tat hätte es unter anderen Umständen bei dem Unglück Tote und Verletzte geben können. Kurz vor der Unfallstelle nämlich gibt es eine Schranke für Autos und Fußgänger, die in der Nacht zuvor durch einen Blitzeinschlag beschädigt worden und deshalb außer Betrieb war. Autoverkehr gibt es in diesem Bereich aufgrund von Straßenarbeiten im Moment ohnehin nicht, Fußgänger aber können dort die Schienen passieren. Die Schranke wurde deshalb von Hand durch einen Mitarbeiter gesichert, als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme fuhren die S-Bahn-Züge an der späteren Unfallstelle sehr langsam - und nicht, wie es sonst der Fall gewesen wäre, mit rund 80 Stundenkilometern.

Diesem glücklichen Umstand haben unter Umständen Passagiere ihr Leben zu verdanken. Ob es bei einem höheren Tempo Schwerverletzte oder Tote gegeben hätte, kann niemand wissen - dies ist aber durchaus möglich. Nach dem Blitzeinschlag war vorübergehend auch die S-Bahnstrecke gesperrt und die S-Bahn nahm Sicherheitsprüfungen vor. Dann nahm man den Betrieb wieder auf - und kurze Zeit später entgleiste der Zug. Bei der S-Bahn heißt es nun, alle erforderlichen Sicherheitsprüfungen seien vorgenommen worden. Die Unglücksursache ist noch unklar. Denkbar ist unter anderem, dass der Blitzeinschlag auch die Weiche beschädigte oder dass die Weiche nach dem Blitzeinschlag zwar funktionierte, aber von Hand bedient werden musste und es dabei zu menschlichem Versagen kam. Denkbar wäre aber auch, dass es eine völlig andere Ursache für das Unglück gibt.

Senator Müller sagte am Mittwoch: „Ob technisches oder menschliches Versagen Ursache des Unfalls waren, muss noch untersucht werden. Es hatte einen Blitzeinschlag in der Nacht vor dem Unglück gegeben. Und höchstwahrscheinlich wurde von dem technischen Betrieb die Weichenstellung umgestellt (von Automatik) auf Handbetrieb.“ Das müsse aber noch untersucht werden. Auch nach Tagesspiegel-Informationen war "Handbetrieb" beim Weichenstellen erforderlich. Für Müller aber zumindest fest, dass es „wohl nicht irgendeine Form von schlechter Wartung oder Materialermüdung war“, die zum Unfall führte. Ein Untersuchungsergebnis der Bundespolizei zur Unglücksursache steht noch aus.

Sehen Sie hier Bilder des Geschehens:

S-Bahn in Berlin entgleist
Glück im Unglück: Der Tatsache, dass die S-Bahn langsam fuhr, haben möglicherweise Menschen ihr Leben zu verdanken. Foto: AFPWeitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: AFP
22.08.2012 15:41Glück im Unglück: Der Tatsache, dass die S-Bahn langsam fuhr, haben möglicherweise Menschen ihr Leben zu verdanken.

Stefan Gelbhaar, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus, forderte am Mittwoch Aufklärung.

Insbesondere sei zu klären, wie es zu dem Defekt an der Weiche kam. "Weitere Fragen die der Vorfall aufwirft sind: Wie kam es zu der Weichenfehlstellung? Ist eine Minderleistung bei der Wartung der Weiche als einem typischen Verschleißteil ausgeschlossen? Löste das
Unwetter der Vornacht einen Schaden an der Weiche aus? Was wurde genau repariert?", sagte Gelbhaar.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

42 Kommentare

Neuester Kommentar