Ungelöst : ''Aktenzeichen XY'' jagt die Poker-Räuber

UPDATE Drei Tage nach dem aufsehenerregenden Überfall auf ein großes Pokerturnier in Berlin setzt die Polizei auf die Öffentlichkeit. Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ berichtet an diesem Mittwochabend über die Tat und hofft auf Hinweise der Millionen Fernsehzuschauer.

von

Nach dem Aufsehen erregenden Überfall auf das Pokerturnier im Hyatt-Hotel am Wochenende wurden schon mehr als 50 Zeugen befragt. Nach Polizeiangaben gehen täglich immer noch dutzende Hinweise ein. Trotzdem fehlt eine heiße Spur. Das könnte sich am heutigen Mittwochabend ändern: Um 20.15 Uhr wird der Fall in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ präsentiert. Zuschauer, die glauben einen der Täter gesehen zu haben, können dann über die Telefonnummer 089 – 950 195 im Fernsehstudio in München anrufen. Auch wenn die Berliner Polizei gar nicht um die prominente Hilfe des Fernsehsenders gebeten hat, könnte das Verbrechen vielleicht durch die Zuschauer gelöst werden.

„Das ist der Hammer, was da am Samstag passiert ist“, sagte der Moderator der Sendung, Rudi Cerne, dem Tagesspiegel. Er habe in seiner Zeit bei „Aktenzeichen XY“ nur wenige Fälle gehabt, die so spektakulär abliefen. „In Düsseldorf gab es einen Banküberfall von fünf Tätern, die alle mit schweren Maschinenpistolen bewaffnet waren und auch geschossen haben“, erzählt der ehemalige Eiskunstläufer, der seit acht Jahren die Sendung moderiert. Er glaubt, dass die Pokerräuber schnell gefasst werden. „Das geht jetzt ganz flott.“ Das chaotische Vorgehen sei ein Zeichen dafür, dass es sich um absolute Amateure handele. Cerne verlässt sich bei der Aufklärung auf seine fünf Millionen Zuschauer. „Ich schätze, wir werden über 100 Anrufe bekommen“, sagt er. Die Hinweise werden dann an das Landeskriminalamt weitergeleitet. Die Suche nach Tätern mit Hilfe von Videoaufnahmen und Fotos sei „der Klassiker“ bei der Sendung. 42 Prozent aller gezeigten Verbrechen wurden bisher aufgeklärt – obwohl die Polizei meist nur mit schwierigen Fällen an die Produzenten herantritt. Meist geben Zuschauer den entscheidenden Hinweis. 62 Prozent der namentlich gesuchten Verbrecher werden statistisch gesehen kurz nach der Sendung gefasst. Es habe sogar schon Fälle gegeben, bei denen sich der Täter nach der Ausstrahlung selbst gestellt habe, sagte Cerne.

Wer aber hofft, neue, unveröffentlichte Aufnahmen des Raubes zu sehen, wird enttäuscht. Exklusives Material aus verschiedenen Überwachungskameras hat nur die Polizei. Dort sind die Täter auch ohne Maskierung zu sehen. Derzeit werten die Ermittler alle Bilder aus und gleichen sie mit Polizeifotos von bekannten Straftätern ab. Auch DNS-Proben und Fingerabdrücke werden untersucht. Bei dem Überfall hatten die vier Männer 242 000 Euro erbeutet. Ein Wachmann hatte einen Täter zunächst festgehalten, musste ihn aber wieder laufen lassen. Ein Praktikant des Hotels entriss bei dem Handgemenge einem der Täter eine Tasche mit mehreren hunderttausend Euro.

Seit mehr als 40 Jahren läuft „Aktenzeichen XY“ im deutschen Fernsehen. Die erste Sendung wurde am 20. Oktober 1967 ausgestrahlt. Moderiert wurde die Show bis 2007 von Eduard Zimmermann, der im vorigen Jahr starb. Mehr als 80 Kriminalfälle aus Berlin und fast 30 aus Brandenburg wurden bislang gezeigt. Fast die Hälfte der Berliner Fälle und ein Drittel der Brandenburger konnten so aufgeklärt werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben