Berlin : Unhold Bassewitz

Wie sich die Kyritzer mit heißer Grütze wehrten

-

Das ist die Geschichte einer wundersamen Errettung. Ein Unhold versucht zwei Mal die reiche Hansestadt Kyritz zu berennen, doch er scheitert und verliert als Folge seinen Kopf. So wird die Sage des mecklenburgischen Raubritters Kurt von Bassewitz in Kyritz erzählt und bis heute bei Mittelalter-Spektakeln lebendig gehalten. Schließlich endet sie für die Kyritzer rühmlich: Sie verteidigten ihre Wehrmauern 1381 und erneut 1411 hartnäckig und mit viel Glück.

Der erste Angriff des Raubritters im Jahre 1381 scheiterte am erbitterten Widerstand der Bürger. Doch Bassewitz sann auf Rache. Im Juli 1411 schloss er die Stadt erneut ein und versuchte, sie hinterrücks zu nehmen. Dazu ließ er heimlich einen Tunnel unter der Wehrmauer graben, durch den er zur Schlafenszeit in die Stadt kriechen wollte. Aber die gewarnten Kyritzer erwarteten ihn bereits, gossen ihm heißen Grützbrei über den Helm und enthaupteten Bassewitz mit seinem eigenen Schwert.

Als Dankeschön für diese Siege feiern die Kyritzer traditionell am ersten Montag nach Aschermittwoch einen Gottesdienst, nach dem jedes Kind als Almosen ein Brötchen bekommt. Als Theaterstück wurde die Geschichte 1937 inszeniert und bis in die 50er Jahre auf die Bühne gebracht. Titel: „Der Bassewitz sinnt wieder Krieg“. Drumherum drehte sich das „Bassewitzfest“. Aber dann passte der Ritter nicht ins Kultur-Konzept der SED, man feierte fortan die „Kyritzer Festtage“.

Erst die „Knattermimen“ holten Bassewitz aus der Versenkung, ein Kulturverein mit Amateurtheater, der sich im alten Garten des Franziskanerklosters eine romantische Spielstätte geschaffen hat. Dort laden die Mimen am 26. August ab 18 Uhr zur „Langen Nacht des Bassewitz“ ein mit Spielleuten und Gauklern. Zusätzlich gibt es Theaternächte im Klostergarten, und auch das „Bassewitzfest“ haben sie auf dem Markt als Mittelalter-Spektakel neu belebt. Natürlich spielen sie dabei „Der Bassewitz sinnt wieder Krieg“. CS

Das nächste Bassewitzfest ist erst im Sommer 2007, Infos zu allen Veranstaltungen und zu „Mittelalter-Führungen durch die Altstadt“ unter www.kyritzer-knattermimen. de.vu sowie Telefon 033971-73728.

0 Kommentare

Neuester Kommentar